Lion Sphere

Vier junge Musiker aus Berlin, die sich gerade erst auf den Weg machen. Der Weg ist beileibe nicht das Ziel, aber das veränderliche Ziel gibt die Wahl der Wege vor.

LION SPHERE - Future Soul aus Berlin
LION SPHERE – Future Soul aus Berlin
Die Perspektiven, die sich so eröffnen, zetteln immer neue Möglichkeiten an. Sänger Joel Montagud, Keyboarder Dominik Petzold, Gitarrist Karim Hegazy und Drummer Fabian Rösch wissen genau, was sie miteinander wollen, doch sie gönnen sich den Luxus der Offenheit, gleichzeitig unterschiedliche Wege zu beschreiten. Nicht jedes Mitglied der Band muss immer dieselbe Abbiegung nehmen, denn je mehr Pfade man sich erschließt, aus desto mehr Richtungen kann man sich immer wieder dem gemeinsamen Punkt annähern.

Genau darum geht es bei Lion Sphere. Ihre Debüt-EP ist ein Spiel mit diesen Möglichkeiten. Nichts ist definiert, alles machbar. Der Katalog der gemeinsamen Bewegungsräume ist viel größer, als diese sechs Songs vermuten lassen. Die vier Musiker haben sich nicht im sprichwörtlichen Sandkasten kennengelernt, auch nicht in der Garage hinterm Haus ihre kollektive Sprache gefunden, sondern sind jüngst beim Musikstudium in Berlin aufeinander getroffen.

Das Unvermeidliche geschah. Sie legten los, nahmen Sackgassen in Kauf, gaben sich nicht mit übereiltem Zuspruch zufrieden. Es ging von Anfang an um Musik, nicht um eine gemeinsame Herkunft. Ihr Grundsound ist deshalb viel mehr als nur ein durchtriebenes Spiel mit Rock, avantgardistischem Pop und verschiedenen Aromen von Jazz, elektronischer Musik und Ethno-Einflüssen.

Clip: „Rest Of Me“ Acoustic in Spain

Lion Sphere stammen aus einer Generation von Musikern, die alles Kategorische und Definierte längst hinter sich gelassen hat. Stattdessen finden sie in jedem Song neue Verabredungen zwischen ihrer Identität als Band und den Vorlieben der einzelnen Mitglieder. Auf ihrem Weg ist es gelungen, individuelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede in eine Osmose zu bringen, die immer wieder Überraschungen verheißt.

LionSphereNichts ist offensichtlich. Die Sphäre der Löwen ist ein Labyrinth, das bei jedem Hören neue Einblicke gewährt. Die Songs sind veränderliche Gebilde, die je nach Stimmung und Tageszeit variable Assoziationen freisetzen. Der Fundus an Möglichkeiten ist scheinbar grenzenlos, ihr Zugriff auf die Zutaten für den jeweiligen Song jedoch immer sehr zielsicher. Keine Idee wird überreizt, vieles wird gerade in der Andeutung vehement. Ausgeprägtes Feingefühl in der Wahl der Mittel paart sich bei Lion Sphere mit erschütternder Emotionalität. Manche Songs meint man zu sehen, andere zu riechen. Mit etwas Mut kann man die EP als impressionistisch expressiv bezeichnen.

„The Infinite You“ ist nicht nur die erste Lebensäußerung einer ungewöhnlichen Band, deren Sound jetzt schon über alle Vergleiche mit Vorbildern jeglicher Art erhaben ist. Es ist vor allem eine Einladung an den Hörer, die Schleusen der Wahrnehmung zu öffnen und dieses Ereignis aus Klang, Neugier und Leidenschaft einfach geschehen zu lassen. Das Versprechen hinter diesen sechs Songs lautet: Fortsetzung folgt!

Text: Wolf Kampmann

Nachdem sie zwei Jahre lang zahlreiche Konzerte gespielt und ihre musikalische Handschrift live und in gemeinsamen Jamsession beständig weiterentwickelt haben, sind die vier Jungs im Januar 2016 ins Studio gegangen, um ihre Debüt-EP aufzunehmen. „The Infinite You“ wird im Herbst auf Vinyl und CD erscheinen. Am 11. Juni freuen sie sich auf den Release der Vorab-Single „Sisters“ im Rahmen der ersten Live-Show dieses Jahres im Privatclub Berlin. „Etwas an dieser Musik erinnert an die unerträgliche Leichtigkeit des jung seins. Wir haben es mit einem Schwung neuer Romantiker zu tun, die – belebt vor allem durch den Verzicht auf das Diktat programmierter Drumbeats – ihre vor Hooks strotzenden Songs immer wieder in unerhörtes Territorium steuern.“ (Nikko Weidemann)

Live:
11.06. Berlin, Privatclub
07.07. Merseburg, Campustfest
30.07. Leipzig, Werk 2

Website: 
http://www.lionspheremusic.com  
https://www.facebook.com/lionspheremusic