Schlagwort-Archive: Noise

BEHIND CLOSED DOORS – Metanoia

BEHIND CLOSED DOORS – Metanoia

Instrumentaler Prog-Rock/Prog-Metal ist so häufig nicht anzutreffen, woran liegt das eigentlich, bietet sich das Genre doch nachgerade an, die Fähigkeiten musikalischer Frickelköpfe ausladend vorzustellen.

BEHIND CLOSED DOORS – Metanoia
BEHIND CLOSED DOORS – Metanoia
Aber nein, „Frickelköpfe“ sind Behind Closed Door gewiss nicht, eher Musiker, die sich sehr intensiv mit dem, was sie da machen, auseinandersetzen.

Das Trio, dessen Mitglieder aus Deutschland, Schweden und Ungarn stammen, wurzelt im Metal, Djent und, wie gesagt, im Prog; hier schielt keiner nach der großen Melodie, nach dem großen Hit, das Konzept ist das entscheidende, zu den einzelnen Stücken auf Metanoia wurden sogar „Haiku“, japanische Fünfzeiler, konzipiert – oder besser: komponiert.

Zusammen mit den enormen technischen Fähigkeiten, die nie zum Selbstzweck verkommen, und der großen Spielfreude, schaffen Behind Closed Doors hier ein „Gesamtkunstwerk“, dessen Schönheit sich allerdings nicht gleich nach einem schnellen Hördurchlauf offenbaren dürfte.

http://behindcloseddoors-band.com/

Unhold - Here Is The Blood

Unhold – Here Is The Blood

Die Schweizer Formation Unhold ist seit 25 Jahren im Geschäft und hat sich mit ihrer eigenwilligen Fusion aus Noiserock, Sludge- und Postmetal fest in der Szene etabliert. Unhold sind ein experimenteller Brocken, der immer wieder neue Wege beschreitet.

Unhold lebt von der Dynamik, vom Wechselspiel der Gefühle und vom instrumentalen Abwechslungsreich- tum. Hier machen sich fünf Musiker Gedanken um komplexe, emotionale Werke zu schaffen, die man nicht nach einmaligem Durchhören komplett erfasst. Hoffnung, Ästhetik, Wut und Agonie schaffen Räume und Klangwände die von einer bewussten Existenz und Kraft sprechen. Eine Kombination die von Unhold gerne mit der eigenen Bezeichnung Alpine Distortion umschrieben wird.

Tiefe Wurzeln schlagen ist nicht bei Unhold. Dafür sind die Zeiten viel zu unruhig, zu kalt und zu gesichtslos. Das mündet in atmosphärischen Kreationen, Fragen und Aussagen die nach Ausdruck verlangen. So brechen Unhold immer wieder auf und stapfen weiter auf ihrem eigenen Pfad.

Unhold - Here Is The Blood
Unhold – Here Is The Blood
Nach vielen Jahren als Quartett folgen Unhold seit 2012 mit drei kantigen und verführerischen Stimmen, zwei Gitarren, Keys und Synth, Bass und Drum der Mission das Schöne und Garstige in einer Kreatur zu vereinen und die ganze Bandbreite dieser Formation lebendig zu machen.

GASTOPHON – Irgendwas Ist Immer (FNR/Itunes/Radar)

GASTOPHON – Irgendwas Ist Immer

Das Salzburger Trio Gastophon benannte sich nach dem selbsterfundenen Instrument von Gaston Lagaffe dem (Anti-)Helden aus André Franquins gleichnamiger Comicreihe.

GASTOPHON – Irgendwas Ist Immer (FNR/Itunes/Radar)
GASTOPHON – Irgendwas Ist Immer (FNR/Itunes/Radar)

Der Name schien passend, da das Gastophon (häufig auch Brontosaurophon) schließlich das lauteste Instrument der Welt sein soll und Lärm etwas ist, für das diese Band durchaus Sympathien übrig hat. Soweit steht es im Info zu Gastophon.

Und jetzt? Man erwartet doch irgendwie ein lautes, dröhnendes Ungeheuer, oder?! Und das trifft auf die Alpenjungs irgendwie überhaupt nicht zu. Gut, laut sans scho‘ … aber der Anspruch, den sie dabei verfolgen, alles live einzuspielen, keine überflüssigen Studio-Schnörkeleien, nichts Affektiertes, Falsches – da nötigt einem schon Respekt ab. Dazu kommen die Texte, die alles andere als NullAchtFuffzehn sind. Die können was.

Punk, Noise, Rock … das alles in den großen Topf geworfen, ist „Irgendwas Ist Immer“ ein Scheibchen, welches unbedingt neugierig auf mehr macht. Gut – fünf Euro in’s Phrasenschwein … stimmt aber. So.

GASTOPHON – Irgendwas Ist Immer (FNR/Itunes/Radar)

Produkte von Amazon.de

CHANGO – 14 Dag Extra (Scream Records/Hoanzl)

CHANGO – 14 Dag Extra

Die Österreicher haben sich ganz schön bitten lassen, es hat letztlich doch ein paar Jährchen gebraucht, bis man den aktuellen Longplayer eingetütet hatte, aber was soll’s: Wenn das Ergebnis am Ende eines ist wie bei „14 Dag Extra“, dann darf man ihnen das sicher nachsehen.

CHANGO – 14 Dag Extra (Scream Records/Hoanzl)
CHANGO – 14 Dag Extra (Scream Records/Hoanzl)

Was ist drauf, auf der neuen Scheibe? Psychedelisch-grooviger Noise, das Ganze mit deutschen, pfft, sorry: österreichischen Texten – und das IST ein Unterschied, jawoll!

„Witz, Ironie, kritischer Unterton“ (Bandinfo) kommt im Idiom der Alpenländler ganz besonders rüber, ganz besonders passend – und macht einen ganz großen Teil des Chango’schen Selbstverständnisses aus. Danke! Gerne mehr!

CHANGO – 14 Dag Extra (Scream Records/Hoanzl)

Preis: EUR 7,99
(Scream Records/Hoanzl)

SWANS - White Light From The Mouth Of Infinity & Love of Life

SWANS – White Light From The Mouth Of Infinity & Love of Life

Swans setzen die Kollaboration von Mute und Young God Records mit den Wiederveröffentlichungen von White Light from the Mouth of Infinity and Love of Life fort.

SWANS - White Light From The Mouth Of Infinity & Love of Life
SWANS – White Light From The Mouth Of Infinity & Love of Life

Beide Alben werden gemeinsam als limitiertes Vinyl Box Set mit dem originalen Artwork wiederveröffentlicht, das zudem Zeichnungen von Deryk Thomas enthält. Die „2500 micron black lined box“ (Grafiker-Jargon) – mit dem Originallogo in Silberfoliendruck auf schwarzem Tonpapier – wird darüber hinaus 2 Poster, eine CD mit outtakes und kontemporären Liveaufnahmen enthalten sowie einen Downloadcode für beide Alben.

Neben der Vinylversion ist auch eine drei CDs umfassende Ausgabe geplant, der ebenfalls ein Downloadcode beigelegt ist.

White Light from the Mouth of Infinity,

Das siebte Album der Swans, veröffentlicht 1991, gilt als Ursprung der zweiten Phase des Swans’schen Werks. Von Stereogum beschrieben als “…the glistening, glimmering sounds of the pensive countryside”, wird es zum ersten Mal seit 1991 wieder auf Vinyl erhältlich sein. Die Vinylversion enthält zudem das Stück „Blind“, das auf dem Originalrelease nicht zu finden ist.

Corrections House - Know How To Carry A Whip

Corrections House – Know How To Carry A Whip

im Oktober erscheint „Know How To Carry A Whip“ das mit Spannung erwartete zweite Album von Corrections House, der neuen Band von Scott Kelly (Neurosis)Mike IX Williams (Eyehategod)Sanford Parker (Minsk)Bruce Lamont (Yakuza).

Corrections House - Know How To Carry A Whip
Corrections House – Know How To Carry A Whip
Dunkler, dichter und verzweifelter als der Vorgänger „Last City Zero“ Die neun Songs umfassende, 45 Minuten Audioapokalypse taucht ein in die vor Sehnsucht und Einsamkeit strotzenden verfallenden Herzen. Jeder Handgriff auf „Know How To Carry A Whip“ bringt ein neues beunruhigendes Gefühl der Gefahr, Paranoia und drohender Niederlage hervor.

Ein unterschwelliges Motiv von Beschränkung und Freisetzung verbindet die Tracks zu einem Gesamtwerk. Atmosphärisch und eindringlich, hypnotisch und pulsierend, die Songs winden sich und verkümmern, zerfallen und entfalten sich neu.

Verzerrt, verdammt und verschnörkelt windet sich die Musik um Williams‘ unangreifbare Prosa eines manischen Straßenpredigers, neben der die Klänge von Lamonts Saxophonspiel sanft dahergleiten.

„Know To Carry A Whip“ ist zugleich düster, grau, und katharsisch. „Die Musik ist simultan erstickend und befreiend, hat aber auch die Energie eines rasenden Derwischs“ erklärt Kelly.

Vögel Die Erde Essen

Vögel Die Erde Essen Debütalbum „Besuch Von Innen“

Die experimentelle Punk-Noise-Art-Rock Band VÖGEL DIE ERDE ESSEN aus Berlin veröffentlicht am 11. September 2015 ihr Debütalbum “Besuch Von Innen“ auf Kreismusik / Soulfood.

Vögel Die Erde Essen
Vögel Die Erde Essen
Nach einem Konzert von VÖGEL DIE ERDE ESSEN kam mal jemand aus dem Publikum zur Band und erzählte, er hätte gerade das Gefühl gehabt, einen brennenden Zug an sich vorbeifahren zu sehen.

So ist natürlich auch “Besuch von innen”, das offizielle Debütalbum der drei Berliner, ein ziemlicher Brecher. Ein Brecher, auf dem Moritz Bossmann (u.a. Gitarrist bei Die Tentakel von Delphi um Käptn Peng), Jan Preissler (auch beim Berliner.Wiener Ambient-Duo waelder aktiv) und Oli Friedrich (Schlagzeug u.a. bei Georg auf Lieder) auf neun Stücken ihrer Vorliebe für Chaos und apokalyptischen Humor freien Lauf lassen.

“Besuch von innen” erinnert irgendwie an einen Science-Fiction-Film aus den 50ern, die kantigen Punkparts könnten die Neuvertonung eines Ed Wood Films sein, während die ausufernden Krautrockpassagen eher eine Film-Noir-Ästhetik haben. Nicht stumpf, sondern als wilde Party kommt das Jüngste Gericht daher.