Schlagwort-Archive: Featured

Bonaparte - Credits: Dadi Thierry Kouame

Bonaparte kündigt sein neues Album „Was Mir Passiert“ an

Bonaparte kündigt sein siebtes Studioalbum „Was Mir Passiert“ für den 14. Juni 2019 an. Bereits heute erscheint die zweite Single „Big Date“ mit den Featuregästen Farin Urlaub und Bela B.

Bonaparte - Credits: Dadi Thierry Kouame
Bonaparte – Credits: Dadi Thierry Kouame
Nachdem letztes Jahr mit »Das Lied vom Tod« bereits ein erster deutschsprachiger Song von Bonaparte erschien, veröffentlicht er nun mit »Big Data (feat. Farin Urlaub und Bela B.)« die nächste Single und kündigt gleichzeitig für den 14.Juni 2019 sein siebtes Studioalbum »Was Mir Passiert« an.

»Was Mir Passiert« entstand innerhalb der letzten zwei Jahre auf mehreren Reisen zwischen Abidjan und Berlin. Ein Freund erzählte damals Bonaparte alias Tobias Jundt von der pulsierenden Energie der Stadt: »Alles, was er erzählt hat, klang so aufregend, dass ich im Juni 2017 einfach mal runtergefahren bin. Was ich in Abidjan erlebt habe, war wie ein Katalysator, eine überwältigende Erfahrung«, sagt Jundt. »Von der dortigen Musikszene geht eine wahnsinnige Energie aus« fügt er hinzu. »So ähnlich hab ich das vor 12 Jahren gespürt, als ich das erste Mal in Berlin angekommen bin. Diese Aufbruchsstimmung!«

Midibitch "Kosmose"

M!D! B!TCH „KOSMOSE“

„KOSMOSE“ so der Titel des aktuellen Albums von Midi Bitch erschien kurz nach dem Release der (recht langen) aber kurzweiligen EP und shließt nahezu natlos da an wo „Dia Gnostica“ bereits einen Aufschlag machte.

Midibitch "Kosmose"
Midibitch „Kosmose“

Das Elektroniker-Projekt wendet sich dem klassischen Synthesizer und der elektronischen Klangsynthese zu und produziert ein wahrlich entzückendes Kleinod von blubbernden und schmierenden Flächen untermalt von überwiegend minimalistischen Rhythmen. Hier und da rattert eine 808 mit viel Hall durch den Midi-Orbit flankiert von Moogbässen und analogen Synthesizer Kaskaden.

Die Instrumental-Songs wirken insgesamt wenig überladen und sehr aufgeräumt und haben nichts mit dem 70er Synthi-Kitsch eines Vangelis oder Jean Michel Jarre gemeinsam, sondern sind vielmehr in der späten Krautrock-Phase zuhause, wo sich der Rock aus dem Kraut verabschiedete und zur deutschen Elektronik wurde.

Acht Tracks die sich zwischen Tunnelrealitäten und Schwarzer Materie bewegen, und sich als Post-Synthesizer-Elektronik beschreiben lassen. Ein Kessel Buntes mit verschiedensten Zutaten aus den experimentellen Ingridenzien des Pink Floyd, Wendy Carlos, Jean-Michel Jarre Quadranten. Nicht ganz so catchy wie ein Kosmischer Läufer, nicht so repetetiv wie The Emperor Machine, hier und da deutlich düster und eher eine alternative Vangelis-Realität mit Anleihen bei John Carpenter und Tangerine Dream.

Carlos Martinez‘ "THE ROCK'N'ROLL WRESTLING BASH"

Carlos Martinez‘ „THE ROCK’N’ROLL WRESTLING BASH“

Dieses Weltweit einzigartige Rock’n’Roll Musical ist eine Symbiose aus Mexican Wrestling, energiegeladenem Rock’n’Roll Sound, Striptease und Comedy.

Carlos Martinez‘ "THE ROCK'N'ROLL WRESTLING BASH"
Carlos Martinez‘ „THE ROCK’N’ROLL WRESTLING BASH“
Die Haudegen der Trash Wrestling League „G.T.W.A.“ (Galactic Trash Wrestling Alliance) führen ein Spektakel der Extraklasse durch.

Während das El Brujo’s Gore-Chestra (Bloody Baron Rec.) auf der Bühne ein unglaubliches Set herunterballert, geben wildgewordene Superhelden-Wrestler in ihrem Ring vor der Bühne im Lucha Libre Style Gas.

Das spezielle: Es werden Kampfchoreographien Monate vor der Tour gestaltet. Worauf die Band dann Instrumental-Stücke komponiert, die auf die Choreographie passt und somit die Dynamik und den visuellen Part der Show akustisch unterstützt.

Carlos Martinez‘ "THE ROCK'N'ROLL WRESTLING BASH"
Carlos Martinez‘ „THE ROCK’N’ROLL WRESTLING BASH“
Die Kämpfe unterscheiden sich stark zu üblichen Wrestling-Shows, durch den Hang zu übertriebenen Stories, fazinierende Kostüme, einer trashigen Darbietung und der passenden Live-Musik. Unterstützt durch scharfe Stripperinnen, die neben ihren Tanzeinlagen auch gerne mal ein paar Flaschen Vodka einbauen und die ersten Ringreihen abfüllt, entsteht ein Feuerwerk der Emotionen.

Test dept. (UK) "Disturbance"

Test dept. (UK) „Disturbance“

In einer idealen Welt würde es das neue Album „Disturbance“ der britischen Industrialpioniere von Test Dept. nicht geben.

In einer idealen Welt würde es das neue Album “Disturbance” der britischen Industrialpioniere von Test Dept. nicht geben. Wir bräuchten es nicht:

Großbritannien wäre nicht von zunehmender Fremdenfeindlichkeit gespalten, die Arbeiterschicht sähe sich nicht einer dauerhaften Belagerung ausgesetzt; der Kapitalismus hätte keine Klimakrise produziert, die den Planet an den Rande des Abgrunds führt und die Ideale von Margaret Thatcher, gegen die sich Graham Cunnington und Paul Jamrozy in den Anfangstagen von Test Dept. wütend ausgelassen haben, wären nicht wieder beängstigend en vogue in der aktuellen Politik.

“Das Chaos, in dem wir uns aktuell befinden, ist unglaublich, deswegen auch der Albumtitel ‘Disturbance’. Es ist extrem beunruhigend”, sagt Graham Cunnington, der seit 1981 zornige Soundcollagen webt. Im gleichen Jahr gründete er Test Dept. mit Paul Jamrozy und einer stets rotierenden Anzahl talentierter Künstler aus verschiedensten Disziplinen. Ausgangspunkt für ihren neuen, aufrührerischen Sound, der sie zu Untergrundhelden machte und weshalb sie länger von den britischen Behörden beobachtet wurden, war ein besetzes Haus in New Cross, Südost-London. 37 Jahre später ist der Sound von Test Dept. ein immer noch genauso aufrührerischer Brandsatz.

Rave Angst & Midi Bitch rework - Sunday Morning Self-Medication Acid

RAVE ANGST & MIDIBITCH reworks „Sunday Morning Self-Medication Acid“

Im Zuge der Veröffentlichung der EP „Dia Gnostica“ kam es zu einer Kollaboration zwischen RAVE ANGST und Midi Bitch.

Der deutsche Elektroniker und Ambientmusiker M!iD! B!TCH überarbeite den Track „Sunday Morning Self-Medication Acid“ von RAVE ANGST unter Einsatz von String-Synths und E-Gitarre und erschuf eine sehr sphärische und intensive Variation des treibenden Elektronic-Songs.

Der Bielefelder Elektronik-Künstler Alex Angst produziert unter dem Namen RAVE ANGST eindringliche, elektronische Klang- und Rhythmus-Landschaften mittels Modular-Synthesizer die von pumpenden Beats bis hin zu artifiziellen Soundscapes reichen.

Rave Angst & Midi Bitch rework - Sunday Morning Self-Medication Acid
Rave Angst & Midi Bitch rework – Sunday Morning Self-Medication Acid

Wer mehr von RAVE ANGST hören will, kann dies auf Bandcamp oder auf Soundcloud tun, es lohnt sich:

Die EP „Dia Gnostica“ von midibitch beinhaltet diesen Remix, erscheint Ende Januar 2019 und steht auf Bandcamp  zum Download bereit.

M!iD! B!TCH – Dia Gnostica EP

https://midibitch.bandcamp.com/album/dia-gnostica-ep

Walter Trout - credit: Austin Hargave

Walter Trout „Survivor Blues“

Walter Trout ist wohl das, was man sich unter einem harten Hund vorstellen darf: Der US-Gitarrist mischt seit mehr als einem halben Jahrhundert an vorderster Stelle im Rockzirkus mit, und längst schon gilt er als einer der wichtigsten Blues- und insbesondere Bluesrock-Protagonisten aller Zeiten.

Zu einem kaum noch für möglich gehaltenen erneuten künstlerischen Höhenflug setzte der heute 67-Jährige an, nachdem er 2014 von einer lebensbedrohlichen Erkrankung genesen und wieder zu Kräften gekommen war.

Walter Trout "Survivor Blues"
Walter Trout „Survivor Blues“
Walter Trout hatte unter anderem mit John Lee Hooker, bei Canned Heat und in John Mayalls Band gespielt, bevor er ab 1990 unter eigenem Namen mehr als zwanzig Platten veröffentlichte und unermüdlich tourte. 2014 aber kam die Zäsur: Nachdem ihn lange gesundheitliche Probleme plagten, sah Trout dem Tod ins Auge. Er wurde mit einer unheilbaren Lebererkrankung in eine Spezialklinik in Nebraska eingeliefert, wo ihm eine Organtransplantation das Leben rettete. Weil er nicht ausreichend krankenversichert war, musste die Operation mit einer groß angelegten Spendenaktion finanziert werden. Dass dies gelang, erfüllt den Musiker seinen eigenen Worten zufolge bis heute mit unendlicher Dankbarkeit. „Jetzt bin ich in der Lage, so gut zu spielen wie seit Jahren nicht“, gab er gleich nach seiner Rekonvaleszenz zu Protokoll, „ich fühle mich wie neu geboren und kann es kaum erwarten, wieder unterwegs zu sein.“

Venom kündigen neues Album "Storm the Gates" für Dezember 2018 an

Venom kündigen neues Album „Storm the Gates“ an

Die Black Metal-Veteranen Venom kündigen ihr neues Album für den 14. Dezember 2018 an. „Storm the Gates“ ist das mittlerweile 15. Studioalbum in der 40-jährigen Karriere der Band.

Venom kündigen neues Album "Storm the Gates" für Dezember 2018 an
Venom kündigen neues Album „Storm the Gates“ für Dezember 2018 an
Die englischen Black Metal-Veteranen von Venom feiern nächstes Jahr nicht nur 40-jähriges Bandjubiläum, sondern auch zehn Jahre in der aktuellen Besetzung: Cronos, Rage und Dante! Um diese Meilensteine gebührend zu würdigen, erscheint mit “Storm the Gates” am 14. Dezember 2018 auch ein neues Album.

Seit 2009 besteht die unheilige Dreieinigkeit von Cronos, Rage und Dante und vertritt seither eine klare Vorstellung davon, wer sie sind und wohin sie gehen wollen. Seit zehn Jahren weigern sie sich standhaft Kompromisse einzugehen oder auf ihren Glauben zu verzichten. Ein Konzept, das schon 1979 dazu führte, dass Venom-Mastermind Cronos mit dem typischen Venom-Sound das Genre des Black Metals erfand und auf Jahre hinaus definierte.

DENDEMANN "da nich für!"

DENDEMANN „da nich für!“

Mit EINS ZWO, dem Solo-Debüt “Die Pfütze des Eisbergs“ (2006) und nicht zuletzt seinen Auftritten beim NEO MAGAZIN ROYALE hat er Rap-Geschichte geschrieben.

DENDEMANN  "da nich für!"
DENDEMANN „da nich für!“
Über acht Jahre nach der letzten Platte “Vom Vintage Verweht“, erscheint am 25.01.19 das neue Studioalbum “da nich für!“, auf dem DENDEMANN alle Stränge seiner Karriere konsequent zusammenführt, und so politisch, wach und auf den Punkt ist, wie noch nie.

Das Album ist ab sofort vorbestellbar und mit “Keine Parolen“ erscheint bereits heute der erste, neue Track inklusive Video, welches wie immer gerne geteilt werden kann:

Erst gestern hatte der Rapper einen Video-Teaser zu “Wo Ich Wech Bin“ veröffentlicht und im Rahmen dessen am Clip-Ende auch schon kurz auf das VÖ Datum hingewiesen.

„da nich für!“ Tracklist:
01.Ich Dende Also Bin Ich
02.Alle Jubilare Wieder ft. CASPER
03.Keine Parolen
04.Müde
05.Menschine
06.Drauf & Dran
07.Wo Ich Wech Bin
08.Zeitumstellung ft. TEUTILLA
09.Zauberland
10.BGSTRNG ft. BEGINNER
11.Littbarski ft. TRETTMANN
12.Nochn Gedicht

HARVEY RUSHMORE & THE OCTOPUS (CH) Psychedelic Garage Surf aus der Schweiz mit neuem Album "Futureman" (26.10.)

HARVEY RUSHMORE & THE OCTOPUS „Futureman“

Dass es die Schweiz faustdick hat, wenn es um vielversprechende Künstler geht, predigen wir Euch ja bekanntlich nicht erst seit gestern. Mit diesen charmanten Herren, die wir Euch heute vorstellen, wird der Wahnsinn jedoch noch einmal neu definiert.

HARVEY RUSHMORE & THE OCTOPUS (CH) Psychedelic Garage Surf aus der Schweiz mit neuem Album "Futureman" (26.10.)
HARVEY RUSHMORE & THE OCTOPUS (CH)
Psychedelic Garage Surf aus der Schweiz mit neuem Album „Futureman“ (26.10.)
Harvey Rushmore & The Octopus haben sich einem pulsierenden Geflecht aus Psychedelic, Groove, Surf, Prog-Pop, Noise und Garage verschrieben. Damit pendeln sie zwischen spannenden Referenzen von Black Mountain über Wooden Shjips bis hin zu den späten NAVEL oder einem Schulterklopfer für Brian Jonestown Massacre. Ihr nunmehr zweites Album mit dem klangvollen Namen „Futureman“ erscheint am 26. Oktober via A Tree In A Field (u.a. Fai Baba, Duck Duck Grey Duck). Als Anspieltipp empfehlen wir das neue, sehr gute Video zum Opener „Slime On The Beach“, das Ihr an dieser Stelle findet.

Karl Nagel hat Buch geschrieben: SCHLUND

Jetzt geht’s zur Sache: Perfekt zum Weihnachtsirrsinn kannst Du Dir sein Buch SCHLUND als Hardcover in den Schädel schlagen!

Zusammen mit dem Ergänzungsband REFLUX und einer LP mit Punk-Klassikern die perfekte Waffe, Dich zum Amoklauf zu treiben!

Während Christi Geburt also näherrückt, freue ich mich auf den 25. November, wenn der ganze Scheiß erscheint und die Massen beglückt.

Karl Nagels Hymnen aus dem Schlund [LP]
Karl Nagels Hymnen aus dem Schlund [LP]
Damit ich aber die Früchte meiner jahrelangen Arbeit einfahren kann, müsst ihr diese herrlichen Produkte kaufen – in diesem Fall am besten VORBESTELLEN, und zwar beim Hirnkost-Verlag. Die haben übrigens die beiden Bücher mit der LP zu einem Paket geschnürt, bei dem ihr 5 Euro spart.

Wem das alles viel zu kompliziert ist, kann ab Dezember den ganzen Krempel direkt bei Karl erwerben – und zwar auf einer seiner Lesungen, die gerade in Vorbereitung sind.

https://shop.hirnkost.de/produkt/schlund/

Schlund

Ein Buch über den täglichen medialen und mentalen Lärm und wie er uns in den Wahnsinn treibt. Was aus Punks wird, wenn sie alt werden, vom Überleben in Supermärkten, U-Bahnen und Fußgängerzonen. Über Junkfraß und Suff, Nazi-Fetisch und den Sex der Gestörten. Die Unfähigkeit, das Richtige zu tun.

The LIVING END „Wunderbar“

Die australische Punkrockband The Living End wurde 1994 gegründet und besteht seit 2002 aus dem festen Line Up Chris Cheney (Gesang, Gitarre), Scott Owen (Kontrabass, Gesang) und Andy Strachan (Schlagzeug).

1997 veröffentlichten sie ihre erste Double-A-Single „Second Solution“ / „Prisoner Of Society“, die direkt auf Platz vier der australischen Single Charts kletterte und dreifach mit Platin ausgezeichnet wurde.

The Living End - credit: Cybele Malinowski
The Living End – credit: Cybele Malinowski

Von ihren bislang sieben Studioalben erreichten zwei die Spitze der australischen Albumcharts: das selbstbetitelte Debüt (1998) sowie „State Of Emergency“ (2006). Auch in den USA und Großbritannien gelangen ihnen größere Charterfolge.

The Living End gelten als eine der wildesten Livebands Australiens.

Auf den landesweiten Festivals sind sie regelmäßig als Headliner zu sehen. Auch international tourt die Band gnadenlos und spielt pro Jahr etwa 120 Konzerte.

The LIVING END „Wunderbar“

Nicht umsonst eilt ihnen der verdiente Ruf als eine der größten australischen Livebands voraus. Bei den ARIA Music Awards, dem australischen Pendant zu den Grammys, wurden sie bereits unglaubliche 27 Mal nominiert und durften bislang sechs der begehrten Trophäen mit nach Hause nehmen.

Friedemann „Ich leg mein Wort in euer Ohr“

„Alles zu ändern liegt nicht in meiner Kraft Doch euch zu bewegen, Gemüter zu erregen Kann den Stein nicht rollen, den kein einzelner schafft Doch die Gemeinschaft bewegen, sich zu erheben“ (In euer Ohr)

Will man dem Rügener Musiker FRIEDEMANN Pathetisches zu seinem Schaffen in den Mund legen, etwas, mit dem er euphorisch sein neues, drittes Album „Ich leg´ mein Wort in euer Ohr“ anpreisen kann, gibt es eine Klatsche: „Ich habe da keinen Plan. Songs waren fertig, wurden aufgenommen – Platte kommt raus“ kommt bodenständig als Antwort auf die Frage, warum die Zeit einfach wieder reif war für ein neues FRIEDEMANN-Album. Wo andere also dankbar erzählen, dass die Welt auf neues Material gewartet habe, dass der Zeitgeist gar nichts anderes zugelassen habe, heißt es aus dem hohen Norden: Songs am Start, Platte da, fertig. Das ist der bescheidene Stil des Norddeutschen. „Ich finde mich nicht wichtig und was ich sage, hat keine Allgemeingültigkeit. Aber ich mache gerne Musik und habe eine Einstellung zu den Dingen und zur Welt, die ich auf meinen Platten teile. Vielleicht kann ich jemanden davon überzeugen, mehr über sich und seine oder ihre Stellung und Verantwortung in unserer Gesellschaft nachzudenken.“

JOHN CARPENTER KÜNDIGT NEUEN ORIGINAL MOTION SOUNDTRACK FÜR "HALLOWEEN" AN | ERSCHEINT AM 19. OKTOBER AUF SACRED BONES | AUF EU-TOUR IM HERBST

JOHN CARPENTER KÜNDIGT NEUEN ORIGINAL MOTION SOUNDTRACK FÜR „HALLOWEEN“ AN

Der Master of Horror, JOHN CARPENTER, hat die bevorstehende Veröffentlichung des Original-Soundtrack-Albums für „Halloween“ angekündigt. Das Album erscheint am 19. Oktober via Sacred Bones, zeitglech zum Kinostart des neuen Teils der Kulthorrorreihe.

Cody Carpenter, John Carpenter, and Daniel Davies by Sophie Gransard
Cody Carpenter, John Carpenter, and Daniel Davies by Sophie Gransard
Der neue „Halloween“-Teil ist der erste Film in der Reihe, an dem CARPENTER seit 1982 beteiligt war. Er fungiert als Executive Producer, kreativer Berater und – zusammen mit seinen Mitarbeitern seiner letzten drei Soloalben Cody Carpenter und Daniel Davies – erneut als Komponist. Der neue Soundtrack ist eine Hommage an den klassischen „Halloween“-Score, den CARPENTER 1978 komponierte und aufnahm, als er mit seinem Low-Budget-Meisterwerk und mit seiner ikonischen Synthesizermusik den zeitgenössischen Horrorfilm für immer veränderte.

LAIBACH – THE SOUND OF MUSIC

Laibach haben Details ihres mit Spannung erwarteten Albums „The Sound of Music“ bekannt gegeben, das am 23. November 2018 auf Vinyl, CD und digital via Mute/[PIAS] veröffentlicht wird.

Die Idee zu ihrer Version von „The Sound of Music“ (deutsch: „Meine Lieder – meine Träume“, einem der erfolgreichsten Musikfilme Hollywoods überhaupt) entstand, nachdem Laibach im Jahr 2015 nach Nordkorea eingeladen worden waren, um dort aufzutreten. Beim Konzert in Pjöngjang spielte die Band mehrere Songs aus dem Soundtrack des Films von 1965, der nicht zuletzt auch einer der bekanntesten und beliebtesten Filme in der Volksrepublik ist.

LAIBACH – THE LONELY GOATHERD

Zu Laibach gesellen sich Boris Benko (Silence) und Marina Mårtensson am Gesang; das Album behandelt Original-Material wie „My Favorite Things“, „Edelweiss“, „Do-Re-Mi“ und „Maria“ (hier überarbeitet als „Maria / Korea“ („How do you solve a problem like Maria / Korea?“) auf die Laibach’sche Art, enthält darüber hinaus aber auch Stücke wie „Arirang“, die Laibach-Interpretation eines traditionellen koreanischen Volksliedes, das als inoffizielle Nationalhymne von Nord- und Südkorea gilt, sowie Aufnahmen des Schulorchesters der Kum Song Music School in Pjöngjang, die das Gayageum, ein traditionelles, zitherartiges Streichinstrument, spielen. Vervollständigt wird das Album durch die Begrüßungsrede von Mr. Ryu vom Komitee für kulturelle Beziehungen der Demokratischen Volksrepublik Korea, der Laibach im Land willkommen heißt.

ZARDONIC „Become“

Nach dem gefeierten Album “Antihero” (2015) kehrt Federico Augusto Ágreda Álvarez alias ZARDONIC mit seinem neusten Werk „Become“ zurück.

ZARDONIC "Become" VÖ: 28.09.2018 (Entertainment One Music/SPV)
ZARDONIC „Become“ VÖ: 28.09.2018 (Entertainment One Music/SPV)
Der Venezolaner ist berüchtigt für seine kompromisslose Fusion von Rock- und Metal-Klängen mit elektronischen Sounds aus den Bereichen Drum & Bass, Breakbeat, Dubstep und Hardcore Techno – eine Mixtur, die häufig mit dem Slogan „Skrillex meets Slipknot“ überschrieben wird!

Federico Ágreda wurde bereits nicht nur in seiner Heimat, sondern in den letzten Jahren auch international mit etlichen Preisen überhäuft und hat sich zudem als DJ sowie Remixer für Bands wie Bullet For My Valentine, Nine Inch Nails und Gorgoroth einen klangvollen Namen gemacht. Mit zahlreichen Liveauftritten in bisher 37 Ländern erfreut sich ZARDONIC rund um den Globus einer wachsenden Bekanntheit und Beliebtheit.

Das neue Album „Become“ bezeichnet Ágreda, der zunächst in die USA übersiedelt war und nun nach Deutschland gezogen ist, als eine „persönliche Reise zwischen Selbstreflektion, Wandel und Weiterentwicklung“. Dass er seinem Herkunftsland dennoch weiterhin stark verbunden bleibt, zeigt sich u.a. bei den Songs, mit denen er die politische Krise Venezuelas in den vergangen Jahren thematisch aufgreift.