Schlagwort-Archive: Featured

BRIAN ENO / HOLGER CZUKAY / J.PETER SCHWALM “SUSHI. ROTI. REIBEKUCHEN”

Grönland Records veröffentlicht ein Dokument eines einzigartigen – wenn auch bisher wenig bekannten – Auftritts von Brian Eno, Holger Czukay & J.Peter Schwalm, bei dem sie von Raoul Walton und Jern Atai, Mitglieder von Schwalms Band Slop Shop, begleitet wurden.

Der als „High-Altitude-Food-Performance with Incidental Music by Slop Shop and Brian Eno“ angekündigte Auftritt, bei dem die Teilnahme von CAN-Mitbegründer Czukay vorab geheim gehalten wurde, wurde am 27. August 1998 vor der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn aufgenommen, bei der Eröffnungsparty für eine Ausstellung der Multimedia-Installation „Future Light-Lounge Proposal“ von Eno.

Der Titel des Albums, das auf Vinyl, CD und über alle digitalen Plattformen erscheint, leitet sich vom ungewöhnlichen Namen der Veranstaltung ab: „Sushi. Roti. Reibekuchen.“

Lesen Sie im Folgenden das so instruktive wie umfangreiche Info von Wyndham Wallace.

By the late 1990s, Brian Eno was, to all intents and purposes, a studio-bound musician. Performance, it seemed, was not for him. He’d famously left Roxy Music in 1973 after he’d found himself „thinking about the laundry on stage“, and since then he’d made only sporadic forays into the live arena, even then merely as a member of short-lived ensembles.

Indeed, once the 1970s had ended he’d appeared more enthused about concepts like “Quiet Clubs” or “Quiet Rooms”, site-specific installations – ongoing to this day – in which his light sculptures, ambient sound and especially selected furnishings provide a refuge from everyday stress and noise.

These couldn’t be more different to the flamboyant outings with which he’d originally made his name and which had threatened to upstage Bryan Ferry.

Instead he’d spent this time creating similarly inclined art, in addition to working on solo releases, which continued to explore often ambient realms and, increasingly, self-generating music. There’d also been collaborative endeavours of one sort or another, including albums like 1983’s Apollo: Atmospheres and Soundtracks with his brother Roger and Daniel Lanois, and 1990’s Wrong Way Up, recorded with John Cale.

That’s not to mention high profile production duties for the likes of U2 and James, and he’d even found time to compose Microsoft’s Windows 95 startup theme. It’s no wonder, then, that, in early 2023, he was still telling journalists that “I would rather drive nails into my scrotum than go on tour”. It’s not like there weren’t other things to do.

On August 27, 1998, however, he emerged casually once more in front of a crowd, dressed in a scholarly black polo neck and black jeans, accompanied by four musicians. One was the co-founder of pioneering German band Can, Holger Czukay, with whom Eno had first worked on 1977’s Cluster and Eno, and again the following year on Eno, Moebius and Roedelius’ After The Heat, and who’d been pursuing a career in what he called „radio painting“ with solo albums like 1979’s Movies and 1987’s Rome Remains Rome.

Another was J.Peter Schwalm, the much younger leader of Slop Shop, an improbably named but increasingly well-regarded electro-jazz project for which Eno had professed admiration. Rounding out the group were Raoul Walton and Jern Atai, members of Schwalm’s band, with the subsequent show an extended, three hour improvised session. And yet somehow this monumental evening, this one-off meeting of talents, has been all but forgotten by history. Even David Sheppard’s On Some Faraway Beach, his weighty biography of Eno, devotes less than a sentence to the event.

The venue was the Kunst-und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland (the Art and Exhibition Hall of the Federal Republic of Germany), which was located in Bonn, still home to the reunited country’s government.

The occasion was an opening party for an exhibition of Eno’s Future Light-Lounge Proposal multimedia installation, housed in a small room filled largely with what 235 Media described as “semi-transparent sculpture(s) wrapped in parchment paper with a video monitor or projector hidden inside”. The Thursday event, meanwhile, which took place outdoors, was given an unlikely name: SUSHI! ROTI! REIBEKUCHEN! An appetising prospect, one might say.

The name came from the food that would be served during the evening: sushi, from Japan; roti, originally from the Indian subcontinent; and potato waffles, known in the Rhineland, where Bonn is located, as Reibekuchen, though elsewhere in the country, perhaps more poetically, as Kartoffelpuffer. This whimsical menu had been conceived by Eno with his great friend, Rolf Engel of Atelier Markgraph – a Design Studio for Spatial Communication based two hours’ drive away in Frankfurt – who, as master of ceremonies, had hired three top level chefs to keep guests well fed. And, by all accounts, there were a lot of guests present: estimates vary from one to two thousand.

Eno had billed the ‘show’ as a “High-Altitude-Food-Performance with Incidental Music by Slop Shop and Brian Eno”. Norbert Kanter, the museum’s Project Manager for New Media, told Wired magazine more prosaically that the event “will be like a party, with music, cooking, and a surprise guest.” But when asked for more details, he had none. No one at all knew what would unfold because Eno had always envisioned it this way. On top of the fact he seemed far from comfortable performing alone, this was why he’d gathered these musicians.

Eno had been introduced to Schwalm’s music during a visit to Engel’s office, when he’d been given a copy of Makrodelia, Slop Shop’s debut album, distinguished by its minimalist electronica and subtle swing grooves.

Three days later he’d contacted Schwalm to profess his approval of what he called its ‘space jazz’, confessing he’d been trying to achieve something similar in recent years. Before long they were bonding over Miles Davis, but subsequently they’d met only twice, once in Schwalm’s Frankfurt studio – “I was sockless and shoeless,” Schwalm remembers, “and after he came in so was he” – and another time, with Atai and Walton, at the Pavarotti Music Centre in Mostar, in Bosnia and Herzegovina.

The building had been funded by the War Child charity on the back of concerts organised by, among others, Eno, Luciano Pavarotti and U2 in the wake of the 1995 release of Original Soundtracks 1, a collaborative album recorded under the name Passengers.

Otherwise, until Eno and Schwalm walked into the rehearsal studio the day before their performance, this was the length and breadth of their acquaintance. Moreover, when Schwalm arrived in Bonn, he still had little idea of Czukay’s involvement. They’d certainly never encountered one another in person before. But, as he had with Eno, he immediately got on well with his fellow German, with the three quickly finding common ground in both music and their sense of humour. That said, when Czukay, Schwalm, Atai and Walton began jamming around ideas Schwalm had prepared with his bandmates, Eno simply stayed on the side-lines, watching.

The following night, beneath clear skies, they slipped quietly, one by one, onto a stage filled with tangled cables and musical gear. Engel had arranged for Eno to have equipment similar to his studio’s set up, and for the next three hours or so they extemporised, often constructing more robust music upon initially ambient foundations, pivoting between eerie soundscapes, dub, electronica, musique concrète, even drum and bass, playing to their strengths.

Each had his own role, with Eno and Schwalm working with synths, sequencers and processors as they led Atai and Walton’s tightknit rhythm section, while Czukay, in a chestnut waistcoat and black T-shirt, his trademark handlebar moustache and hair a startling white, was, Schwalm recalls, the ‘soloist’.

“It was so much fun watching him constantly changing his tapes. All those voices were played by Holger. Sometimes I didn’t know where these funny noises were coming from. At one point the Pope suddenly started speaking!”

Meanwhile, the audience, including a throng of German celebrities, snacked on the titular cuisine and nursed glasses of free wine. Of course, although Eno had intended to provide only background music, there was no way it could be ignored.

For starters, as Schwalm points out, “we had some really intense, rhythmical pieces where it’s hard to eat, and you can’t eat for three hours anyway”.

There was also the inescapable detail that this was one of the first times in a quarter of a century that Eno had been seen playing in public, so people could be forgiven for getting excited. Somehow, nonetheless, the group managed to maintain the informal mood of the previous night’s rehearsal, even wandering off-stage at times.

Legend has it, in fact, that the only reason the concert ended, after an additional hour of improvisation had followed an initial two-hour session, was because the police arrived to turn off the power.

Afterwards, they celebrated with drinks of their own, delighted by what had transpired, before heading their separate ways. Eno and Schwalm would go on to meet regularly for a number of years, releasing an album together, Drawn From Life, in 2001 – they joined one another on stage on a handful of occasions too – but though Schwalm and Czukay occasionally spoke on the phone about further activity, this ultimately never came to pass. Typically, in an example of Eno’s fondness for new technology, the event was simultaneously streamed on the internet, and yet it’s unlikely, given its still-primitive nature, that many were able to watch.

Until now, therefore, few beyond the crowd that night are aware of the chemistry that developed. The five musicians never played together again.

Fortunately, Schwalm ensured that this singular evening was documented and, a couple of years later, though a few tapes were sadly missing, he went through the recordings, choosing the sections he felt best represented their achievements.

Afterwards, however, with Eno striding ever forward artistically, the recordings were consigned to the archives. Twenty-five years on, the release of this hour-long, distilled SUSHI. ROTI. REIBEKUCHEN finally allows a never-to-be-repeated partnership to reach the audience it deserves. Inevitably, it still sounds as fresh as ever.
Wyndham Wallace, Berlin, 2023

With grateful thanks to J.Peter Schwalm for his recollections and time

BRIAN ENO / HOLGER CZUKAY / J.PETER SCHWALM
“SUSHI. ROTI. REIBEKUCHEN”
CD/DOPPEL-LP/Digital
VÖ: 24.05.2024
GRÖNLAND RECORDS/GOODTOGO

Harmonia – Musik von Harmonia Anniversary Edition

Am 20.04.2024 veröffentlicht Grönland exklusiv zum Record Store Day das erste Harmonia-Album MUSIK VON HARMONIA anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Releases als Doppel-LP mit vielseitigen Reworks und Remixes international namhafter Kunstschaffender und Harmonia-Wegbegleiter (und im Fall von Michael Rother sogar einem Gründungsmitglied).

„Die Musikgruppe Harmonia, deren Debut MUSIK VON HARMONIA vor nun ziemlich genau 50 Jahren erschien, ist wohl als einer der größten Glücksfälle der Musikgeschichte zu werten.

Steckt in einem Glücksfall potentiell ja auch meist der Zufall, so war auch das, was da im Jahre 1974 als erstes Resultat jener folgenreichen Zusammenarbeit das Licht der Welt erblickte, nicht geplant – und in dieser Form und Konstellation ohnehin kaum planbar: Die drei Musikschaffenden nämlich, die sich in den Jahren 1973-76 mehr spontan unter dem Namen Harmonia versammelten, sind oder waren immer schon drei extreme Freigeister. Grenzenlos, auf unterschiedliche Art exzentrisch und dabei äußerst eigensinnig.

Somit war auch das Ergebnis ihrer Zusammenarbeit eine wahre Überraschung, konnte nur eine wahre Überraschung sein.

Musik, aus der Spontanität geboren, aus dem musikalischen Forschungsdrang, der Lust am kompromisslosen Experiment. Harmonia: Dieter Moebius (*1944), der 2015 verstarb, und parallel mit seinem partner in crime Hans-Joachim Roedelius (*1934) die Gruppe Cluster bildete, im Trio mit dem einzigartigen Michael Rother (*1950), da schon umtriebig mit seinem Duo Neu!, das er mit dem ebenfalls legendären Trommler Klaus Dinger gerade ruhen ließ.

Doch den Kultstatus, den das mannigfaltige Werk der drei Musiker heute genießt, war ihnen da allenfalls ein heimlich gehegter Traum….“, schreibt Hendrik Otremba (der just mit einer Band Messer ein ebenfalls mehr als hörenswertes Album veröffentlicht) im Info. Hier ist der ganze Text zu lesen.

Harmonia – Musik von Harmonia
Anniversary Edition
Doppel-LP inkl. Reworkds
RSD Exclusive
VÖ: 20.04.2024
(Grönland Records/GoodToGo)

NEU! – Tribute I + II

Zum 50. Jahr der Veröffentlichung des Debütalbums von NEU! erschien im September 2022 auf Grönland Records eine opulent ausgestattete Jubiläums-Box, auf der einer der großen kosmischen Bands aus Westdeutschland eine kritisch-huldigende Werkschau gewidmet ist.

Das CD- bzw. Vinyl-Boxset enthielt jeweils die genreprägenden ersten drei (LP-Box) bzw. vier (CD-Box) Alben, sowie das Doppelalbum »Tribute«, auf dem sich ausnahmslos spektakuläre Coverversionen bzw. Remixes von so grundverschiedenen Künstlern wie Idles ,The NationalFinkMogwaiStephen Morris und Gabe GurnseyYann TiersenMan Man und They Hate Change finden.

Alexis Taylor und Guerilla Toss wiederum spielten neue Tracks, quasi »inspired by« ein, die sich nahtlos in diese Reise von der Vergangenheit in die Gegenwart einfügen.

Dieses Tribute-Album wird nun anlässlich des Record Store Days am 20.04. via Grönland Records/GoodToGo als alleinstehende Doppel-LP wiederveröffentlicht.

REWORKS-TRACKLISTING
A1 – NEU! – Im Glück (The National Remix)
A2 – NEU! – Weissensee (Fink Version)
B1 – NEU! – Super (Mogwai Remix)
B2 – Alexis Taylor – 4+1=5
C1 –  NEU! Hallogallo (Stephen Morris and Gabe Gurnsey Remix)
C2 – NEU! – Lieber Honig (Yann Tiersen Remix)
D1 – NEU! – Negativland (Idles Negative Space Rework)
D2 – Guerilla Toss – Zum Herz
D3 – NEU! – After Eight (They Hate Change Cover)

NEU! – Hallogallo (Stephen Morris and Gabe Gurnsey Remix) auf YouTube:

NEU! – Im Glück (The National Remix) auf YouTube:

NEU! – Weissensee (Fink version) auf YouTube:

Guerilla Toss – Zum Herz (inspired by NEU!) auf YouTube:

NEU! – Tribute I + II
Doppel-LP – RSD Exclusive | VÖ: 20.04.2024
Featuring Idles,The National, Fink, Mogwai, Stephen Morris und Gabe Gurnsey, Yann Tiersen, Man Man, They Hate Change, Alexis Taylor, Guerilla Toss

Quinn Sullivan “Dark Love”

Quinn Sullivan erforscht die Tiefen von Liebe und Befreiung im neuen Album ‚Salvation‘ (VÖ 07.06.2024) und der Lead-Single “Dark Love

Mit ‘Salvation’, seinem neuesten Album, unterstreicht Quinn Sullivan seine Weiterentwicklung als Künstler. Bevor das Album am 07. Juni das Licht der Welt erblickt, erscheint nun die neueste Auskopplung mit dem Titel ‘Dark Love’. Ein Song, der die Verlockungen und Turbulenzen einer belastenden Liebesbeziehung beschreibt. „Dark Love‘ handelt von diesen giftigen Beziehungen, die man nicht verlassen kann“, erklärt Quinn. „Es ist die Geschichte von zwei Menschen, die nicht zueinander passen, aber da ist dieses Feuer, das sie zusammenhält, obwohl sie wissen, dass es schlecht ist. Das haben wir alle schon erlebt.“

Video Premiere ‘Dark Love’:

Pre-Save Album ‚Salvation‘: https://lnk.to/QuinnSullivanpresave

‘Dark Love’ ist nach „Salvation (Make Me Wanna Pray)“, bereits die zweite Single aus seinem kommenden Album. Beide Songs zeigen wie meisterhaft Sullivan Geschichten und Melodien vor dem Hintergrund seiner raffinierten Gitarrenkünste, die zu seinem Markenzeichen geworden sind, miteinander verbindet. Mit den warmen, wirbelnden Tönen einer B3-Orgel und den ausdrucksstarken Schreien eines Wah-Wah-Pedals ist „Salvation (Make Me Wanna Pray)“ ein Zeugnis für Sullivans Fähigkeit, die Wurzeln von Rock und Soul zu ehren.

Quinns musikalischer Werdegang ist von einer stetigen Weiterentwicklung und Vertiefung seines künstlerischen Ausdrucks geprägt. Sullivan, der schon in jungen Jahren für sein außergewöhnliches Gitarrentalent bekannt war, hat sich mit seinen Auftritten und der Zusammenarbeit mit einigen der größten Namen in der Musikbranche einen Namen gemacht. Sein letztes Album „Wide Awake“ zeigte seine Fähigkeit, seine musikalischen Einflüsse und Fähigkeiten auf eine Weise zu kombinieren, die seine kreativen Grenzen erweitert. Das Album fand großen Anklang und unterstrich Sullivans Fähigkeit, Geschichten zu erzählen und musikalisch zu erforschen.

Seit „Wide Awake“ hat sich Sullivan weiterentwickelt, seine Musik auf Tournee gebracht und neue Erfahrungen gesammelt, die in seine Arbeit einfließen. Seine jüngste Zusammenarbeit mit dem neuen Ensemble Trouble No More, das von den Allman Brothers ins Leben gerufen wurde, um ihr Live-Erbe fortzuführen und ihre Musik einer neuen Generation vorzustellen, hat seine Klangpalette weiter bereichert. Diese Zusammenarbeit verleiht seiner Arbeit einen Hauch der zeitlosen Seele und Tiefe des klassischen Rock.

Mehr Infos unter:
https://quinnsullivanmusic.com/
https://www.facebook.com/QuinnSullivanMusic/
https://twitter.com/QuinnSullivan1
https://www.instagram.com/quinnsullivan/?hl=en
https://www.tiktok.com/@quinnsullivanmusic

HUMAN ABYSS “Death Obsessed“

HUMAN ABYSS veröffentlich mit “Death Obsessed“ den Titeltrack zu ihrem neuen und gleichnamigen Album (VÖ 21.03.2024)

HUMAN ABYSS ist eine 2019 gegründete blackened Deathmetal Band aus Berlin und möglicherweise immer noch die einzigste Interfronted Metalband der Welt!

Nun öffnet sich ein neues Kapitel. „Death Obsessed“ heißt die erste Single des neuen Studioalbums “Death Obsessed“, welches am 21.03.2024 veröffentlicht wird.

Lyric Video “Death Obsessed“:

Streaming: https://humanabyss.bandcamp.com/

Geschmiedet wurde dieses Albums, sowohl in Aufnahme als auch Produktion, im legendären Kohlekeller Studio unter der Leitung von Kai Stahlenberg. Die Vocalproduktion wurde von Britta Görtz durchgeführt.

HUMAN ABYSS hat sich neu aufgestellt, neben den Gründungsmitgliedern Christopher (Lead Git.) und Lynn (Vocals) konnten Olli (Rythm Git.) und No (Drums), die Berliner Old-School-Deathmetal-Veteranen, ehemals Mitglieder von SPAWN, als auch Artur (Bass), brasilianischer Blackmetaller, ehemals AMURO, aquiriert werden.

Verstärkt konnte Human Abyss einen Weg einschlagen, der das Songwriting noch facettenreicher gestaltet und Härte sowie Geschwindigkeit auf ein neues Level hob. Mit einer tief verwurzelten Hingabe zum Deathmetal durchdringt das neue Werk geschickt die Grenzen des Genres. Es verschmelzen erbarmungslose Deathmetal-Riffs mit epischen Blackmetal, welches durchzogen von melancholischen, düsteren Melodien in perfekter Weise sich zu einer abgründigen, fesselnden Mischung entfaltet.

Doch jenseits des Offensichtlichen reicht das Thema weit in die Tiefen des Sterbens. Wie beeinflusst es die Wahrnehmung eines gesunden jungen Menschen, der den Tod von huldvoll geschätzten Medizinern verkündet bekommt? Die größte aller Mächte, die Todesangst, wird thematisiert – grausam real – eine entfesselte Todesobsession.

Mit diesem intensiven Fokus beleuchtet Human Abyss, wie intergeschlechtliche Menschen und ihre Eltern zu unnötigen Operationen gedrängt werden, die lebenslange Folgen nach sich ziehen. Irreversible Schäden an Leib und Seele sind trauriger Alltag in deutschen Krankenhäusern. Die Opfer sterben oft durch die eigene Hand, während endlose Operationen und Hormonbehandlungen versuchen, ein bestimmtes Geschlecht zu konstruieren – meist das Weibliche. Verordnete Entfremdung vom eigenen Körper, Sprachlosigkeit, Ohnmacht, Trauma und soziale Ausgrenzung sind die bedrückenden Lebensrealitäten.

Während Ärzte sich als Retter und Helfer inszenieren, ihre Erfolge preisen und sich weiter profilieren, bleiben die verheerenden Konsequenzen ihrer Eingriffe oft unbeachtet. Die Toten protestieren still, während ihre Zahl stetig zunimmt.

Human Abyss´ Sänger Lynn ist ein Überlebender dieser widerlichen und aus medizinischer Sicht vollkommen unnötigen Behandlungen. Der Deathmetal bietet die perfekte künstlerische Plattform, um diesem Grauen angemessen Ausdruck zu verleihen. In diesem Sinne!

WE ARE DEATH OBSESSED

Mehr Infos:
www.humanabyss.de
https://www.instagram.com/humanabyss_official/
https://www.facebook.com/HumanAbyssOfficial/

WINTER SESSIONS 2024 Compiled and Mixed by Milk & Sugar

Milk & Sugar präsentiert sein brandneues Mix-Album „Winter Sessions 2024“.

Temperaturen um den Gefrierpunkt, kurze Tage und nur wenig Sonnenschein – es gehört einiges dazu, dem mitunter deprimierenden Winter zu trotzen. Ein vielversprechendes Mittel gegen Kälte und
Stimmungstief ist Musik – und die gibt es mit Milk & Sugar’s neuer „Winter Sessions 2024“ gleich im Doppelpack. Auf zwei CDs versammelt die Compilation das Beste, das die Szene aus den Genres House, Deep House und Electronica zu bieten hat.

Wir können uns auf große Namen, außergewöhnliche Neuentdeckungen und besondere Remixe freuen. Mit Musik u. a. von Kylie Minogue, Lenny Kravitz, Rita Ora, David Guetta, Fatboy Slim,
CASSIMM, Earth n Days und Purple Disco Machine ist der „House Nation-Mix“ auf CD1 das beste Rezept gegen kältebedingte Tanzmüdigkeit. Zudem dabei sind in diesem Jahr u.a. Kelis, Andhim,
Maceo Plex, Gorge, Ninetoes, Robert Owens, Josh Wink, Sailor & I und Damian Lazarus die im „Love Nation-Mix“ auf CD2 die Herzen wärmen und schneller schlagen lassen.

WINTER SESSIONS 2024
Compiled and Mixed by Milk & Sugar
Artist // Title: Various Artists – Milk & Sugar Winter Sessions 2024
Release: 16.02.2024
Cat.Nr.: MSRCD099
LC: 01817
Format: 2xCD
Label: Milk & Sugar Recordings
Genre: House / Deep House / Electronica / Afro House

Including David Guetta, Lenny Kravitz, Kylie Minogue, Purple Disco Machine, David Penn, Chromeo, Kelis, Rita Ora, Fatboy Slim, andhim, Maceo Plex, Josh Wink, CASSIMM, GUZ, Angelo Ferreri,
Ninetoes and many more.

CD1 // HOUSE NATION
01. Kylie Minogue – Tension (Chromeo Remix)
02. Lorenz Rhode – Back (Purple Disco Machine Remix)
03. Mattei & Omich – Wrong Is Right (Milk & Sugar Extended Edit)
04. Lenny Kravitz – Low (David Guetta Extended Remix)
05. David Penn – Get Loose (Extended Vocal Mix)
06. Jame Starck, Yvann Back & Zetaphunk feat. Alfreda Gerald – He’s Alright (David Penn Edit)
07. The Ger-Man – Give It Up (Sebb Junior Extended Remix)
08. Milk & Sugar – Stay Around (Samuele Sartini, Jonk & Spook Extended Remix)
09. Adelphi Music Factory – Things Are Gonna Get Better (Extended Mix)
10. Simon Emme, CASSIMM – The Disco (CASSIMM Remix)
11. Samuele Sartini, DJ Roland Clark, Jonk & Spook – We Kept Dancing (Milk Bar Extended Remix)
12. Earth N Days – The Rhythm (GUZ Extended Remix)
13. Rita Ora feat. Fatboy Slim – Praising You (Fatboy Slim Remix)
14. Fuzzy Hair – Keep On (Extended Mix)
15. Angelo Ferreri – Love Problems (James Silk Extended Remix)

CD2 // LOVE NATION
01. Kelis – Milkshake 20 (Alex Wann Remix)
02. Space Motion feat. Sofiya Nzau – Ketya (Original Mix)
03. andhim – I Love You (Original Mix)
04. Darksidevinyl – In The House (Extended Mix)
05. Leandro Da Silva, AtcG feat. Sara De Sanctis – Never Leave You [Uh Oh] (Club Mix)
06. LIORi & Elad Adi – Mas Que Nada (Extended Mix)
07. Sailor & I – Black Swan (Maceo Plex Remix)
08. Robin Hassler – By Your Side (Extended Mix)
09. Ninetoes – Finder (Rainer Weichhold & Matt Keyl Remix)
10. Josh Wink – Higher State Of Consciousness (Damian Lazarus Re Shape)
11. Michel Cleis & Totó La Momposina – La Mezcla (AMÉMÉ Extended Remix)
12. Yass x Robert Owens – Beautiful (Main Mix)
13. Gorge & Markus Homm – Aaiko (Extended Mix)
14. Freuds – Why I’m Here (Extended Mix)
15. Yves Murasca & Rosario Galati – Close Your Eyes (Extended Mix)

Miriam Hanika „Firneis“ vom Album „Schilflieder“

Miriam Hanika veröffentlicht mit „Firneis“ den Titelsong ihres neuen Albums, das im Mai 2024 erscheint

Firneis, das ist die Vorstufe zu Gletschereis, gefrorener Schnee, an dem das Tauwetter des letzten Jahres vorübergezogen ist. „Firneis“ ist auch der Titel der ersten Single von Miriam Hanikas Album „Schilflieder“ (Sturm & Klang, Mai 2024). Die Musikerin malt mit dem Englischhorn, der großen Schwester der Oboe, und ihrem Ensemble eine meditative, gefrorene Landschaft. Tibetische Klangschalen (Simon Popp) klirren wie Eiskristalle. Der warme Klang von Englischhorn, Klavier (Misha Antonov) und Kontrabass (Peter Cudek) wärmt wie Sonnenstrahlen den Schnee, der geduldig darauf wartet ein Gletscher zu werden.

Offizielles Video „Firneis“:

„Firneis“ ist hier erhältlich: https://save-it.cc/sturmundklang/firneis

Miriam Hanika ist die „Meisterin der leisen Töne“ (folker), eine „herausragende Dichterin“ (WDR 4) aber vor allem ist die Oboistin Miriam Hanika eine Pionierin. Nun widmet die „musikalische Ausnahme-Erscheinung“ (GoodTimes) mit „Schilflieder“ ein ganzes Album ihrem besonderen Instrument. Ihre Lieder aus dem Schilf sind eine Hymne an die Farbigkeit der Natur und die Oboe selbst, die mit ihrem elysischen Ton unerforschtes Terrain betritt. Herausgeschält aus ihrem zugewiesenen Kontext klassischer Musik, strahlt sie mal mit Band und Streichern, mal mit einer E-Gitarre um die Wette und lässt den ihr zugewiesenen Platz im Orchestergraben vergessen. Miriam Hanikas Schilflieder führen in ein beispielloses Klangspektrum zwischen Kammermusik, Jazz und Folk. Verträumt, virtuos, anders vertraut.

Die vielfach ausgezeichnete Multiinstrumentalistin ist als klassische Oboistin und als Solokünstlerin Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe (u.A. Förderpreis der Hanns-Seidel-Stiftung 23/24, internationalen Ars Ventus Wettbewerb für Kammermusik 2019, Stipendium für Musik der Stadt München). Seit 2019 erscheinen ihre Alben bei Konstantin Weckers Label Sturm und Klang. Ihr zweites Album Louise (2021) wurde für den Deutschen Schallplattenpreis nominiert. Mit ihrer aktuellen Veröffentlichung Wurzeln & Flügel (2023) ist sie zurzeit deutschlandweit auf Tour.

Aktuelles Live Dates:

09.02.24 Landsberg, Kammermusik im Bibliothekssaal, Dandelion Quintett
17.02.24 Heppenheim, Marstall im Kurmainzer Amtshof
18.02.24 Kettwig, Bahnhof Kettwig
25.02.24 Unterschüpf, Lichthof Schloss Unterschüpf
08.03.24 Trudering, Kulturzentrum
19.04.24 Augsburg, Kresslesmühle
22.04.24 Algasing, Forum der Barmherzige Brüder (mit Konstantin Wecker)
11.05.24 München, Sternwarte
18.05.24 Havelsee, Villa Fohrde
05.07.24 Bad Staffelstein, Lieder auf Banz
06.07.24 Bad Staffelstein, Lieder auf Banz
27.09.24 Idstein, Kulturbahnhof
28.09.24 Bergheim, Kulturkapelle

Mehr Infos:
www.miriamhanika.de
www.instagram.com/miriamhanika
www.facebook.com/miriamhanika
www.youtube.com/miriamhanika
https://music.apple.com/de/artist/miriam-hanika/1605154230
https://open.spotify.com/intl-de/artist/38CflGJBtEeYpXele5eEWx?si=ht1gTqsxSP6MFSpDhR-99g

Loreena McKennitt – neues Album „The Road Back Home“

Am 8. März 2024 wird die kanadische Künstlerin Loreena McKennitt, die seit fast 40 Jahren anhaltend erfolgreich im Geschäft ist, ein neues Album veröffentlichen. Sie besinnt sich auf den Ursprung ihrer Karriere und widmet sich der traditionellen, reinen keltischen Musik.

The Road Back Home wurde im Sommer 2023 aufgenommen während sie vier Folkfestivals in Ontario spielte. Es ist eine Rückkehr zu ihren Wurzeln, eine Art musikalische Rückbesinnung dorthin, wo alles begann. Die frühen Songs, die lokalen Musiker, die unglaubliche Energie und Spontanität dieser Performances – das alles hat sie inspiriert, dieses Album aufzunehmen und es ihren Fans zugänglich zu machen.

Es wird auf CD und 180 g Vinyl veröffentlicht und natürlich über alle digitalen Dienste plus Dolby Atmos. Das Album besteht aus 10 Songs mit einigen Liedern, die auf McKennitt’s frühe Karriere zurückgehen, die aber niemals aufgenommen wurden.

The Road Back Home ist eine Hommage an die gefühlt einfacheren Zeiten, gleichzeitig eine musikalische Umarmung in einer Ungezwungenheit, die es heute in der Art nicht mehr gibt. Es ist ein bisschen wie nach Hause kommen…

Vor ein paar Jahren hat McKennitt eine Gruppe lokaler keltischer Musiker getroffen. Und da man die gleichen ‚musical minds‘ hatte, endete dies in einer Kollaboration als ein Teil ihres 2021 veröffentlichten Weihnachtskonzertes Under A Winter’s Moon.

Und diese Musiker, und Caroline Lavelle, begleiteten sie in diesem Sommer auf den Ontario Folk Festivals. Und genauso spontan kam es zu dem Gastauftritt des kanadischen Singer-Songwriter, James Keelaghan, bei “Wild Mountain Thyme”.

„Es gibt viele Arten, wie man das Wort ‘zu Hause’ definiert, sinniert McKennitt. “Es mag die Struktur sein, in der wir leben, es kann aber auch der kulturelle Ausdruck der Community sein, in der wir leben, wo jemand unser Herz erreicht und man ohne große Worte einfach zusammen passt.“

Loreena McKennitt’s Reise begann in kleinen, gemütlichen Folk Clubs und der aufkeimenden Festivalszene in ihrem zu Hause in West-Kanada. Und sie erinnert sich lebhaft daran:  “In meiner Zeit in Winnipeg bin ich in Folk Clubs aufgetreten und auf einem der ersten Winnipeg Folk Festivals. Wir haben uns alle in der Welt der Musik verloren, wundervoll in den Sommernächten.  Und Sonntagnacht, am Ende des Festivals, sind alle Künstler gemeinsam auf die Bühne gegangen und haben Arm in Arm ‘Wild Mountain Thyme’ gesungen.“

Beeinflusst wurde Loreena von den 1960igern und 1970iger, als es zu einer Wiederbelebung der Folk Musik kam – in Irland genauso wie in England.  McKennitt entdeckte die Aufnahmen von der Bothy Band, Planxty, Steeleye Span und Alan Stivell, um nur einige zu nennen. Das waren die bescheidenen Anfänge und ihr Weg als Straßenmusikerin in Vancouver, Toronto, Dublin und London und gleichzeitig der Grundstein für eine 40jährige Karriere als eine Multi Platin Künstlerin und Geschäftsfrau, die weltweit unzählige Konzerte gab.

McKennitt’s eklektisch-keltische Verbindung von Pop, Folk und Weltmusik hat nicht nur über 14 Millionen Platten verkauft, sondern auch Gold, Platin und Multi-Platin in 15 Ländern auf vier Kontinenten eingebracht. Zweifach für den GRAMMY® nominiert und zwei Juno Awards gewonnen; sowie den Billboard International Achievement Award. Im März 2023 wurde McKennitt in die Canadian Songwriter’s Hall of Fame aufgenommen.

Loreena McKennitt – neues Album ‘The Road Back Home’ via Quinlan Road am 08. März 2024

Tracklist The Road Back Home:
Searching for Lambs (3:32)
Mary & The Soldier (4:04)
On a Bright May Morning (4:33)
As I Roved Out (4:54)
Custom Gap (3:56)
Bonny Portmore (3:42)
Greystones (3:32)
The Star of the County Down (3:42)
Salvation Contradiction (4:22)
Sí Bheag, Sí Mhór/Wild Mountain Thyme (6:15)

Loreena McKennitt – The Visit Revisited Tour 2024:
07-März                           Hannover, DE                  Kuppelsaal
08-März                           Erfurt, DE                         Messehalle
09-März                           Bremen, DE                     Metropol Theatre
11-März                           Stuttgart, DE                   Beethovensaal
12-März                           Nürnberg, DE                  Meistersingerhalle
13-März                           Frankfurt, DE                  Alte Oper
27-März                           Leipzig, DE                       Quarterback Immobilien Arena
28-März                           Hamburg, DE                   Laeiszhalle
29-März                           Berlin, DE                         Tempodrom
05-April                            Düsseldorf, DE                Mitsubishi Electric Halle

Mehr Infos unter: https://loreenamckennitt.com/

Konstantin Wecker „Ich singe, weil ich ein Lied hab‘“ Der Konzertfilm

Konstantin Wecker – „Ich singe, weil ich ein Lied hab‘“ – Der Konzertfilm zur Jubiläumstour im Circus Krone ab 26.12.2023 erhältlich bei Prime Video, iTunes und Google Play

Single „Wenn du fort bist“ live auf der Jubiläumstour „75 Jahre Konstantin Wecker“ jetzt online

„Wenn du fort bist“ – dieses Lied von Konstantin Wecker beflügelt und ist eine großartige musikalische Ode an die Liebe und das Leben. Auf seiner Jubiläumstour „Ich singe, weil ich ein Lied hab‘“ – 75 Jahre Konstantin Wecker durfte das Lied Wenn du fort bist deshalb auf keinen Fall fehlen und wurde auf den Konzerten im Herbst und Winter 2022 vom Publikum begeistert gefeiert, wie bei seiner Premiere vor 30 Jahren!

Zum ersten Mal veröffentlichte Konstantin Wecker das Lied „Wenn du fort bist“ 1994 auf seinem gleichnamigen Album. Schon damals wirkten Jo Barnikel (Keyboards) und Norbert Nagel (Saxophon und Klarinette) bei den Aufnahmen mit und bei den gefeierten Konzerten auf der nach dem Album benannten Tournee im Herbst 1994.  Bis Ende der 1990er Jahre blieb das Lied im ständigen Wecker-Repertoire.

Die Single „Wenn du fort bist“ ist nach über 20 Jahren eine eindrucksvolle, bewegende und fulminante Neu- und Wiederbegegnung mit dem Lied und grandiosen Musikern: Mit diesem Lied und dem gesamten Programm der Jubiläumstour feierten Konstantin Wecker und der Saxophonist Norbert Nagel nach vielen Jahren Pause mit der gesamten Wecker-Band ein musikalisches Fest der Freude.

Die Single „Wenn du fort bist“ bietet aber auch einen überzeugenden Vorgeschmack auf den Film zur Tour: Ab 26. Dezember 2023 lässt der Musikfilm „Ich singe, weil ich ein Lied hab‘“ diese unvergesslichen Konzerte noch einmal lebendig werden für alle, die die Konzerte live gesehen haben und für alle, die damals nicht dabei sein konnten. Der Film zeigt das großartige Programm der Geburtstagskonzerte mit Liedern aus 50 Jahren aus beeindruckenden Kameraperspektiven, aufgenommen an drei Konzertabenden im Circus Krone in München mit Konstantin Wecker und seinen Musiker*innen Jo Barnikel, Fany Kammerlander, Norbert Nagel und Jürgen Spitschka. Der Film von Regisseur und Produzent Florian Moser macht weckerswelt in brillanten Aufnahmen mit einem hervorragenden Sound lebendig – selbstverständlich auch mit der einzigartigen Wecker-Ode an die Liebe „Wenn du fort bist“.

Die Single „Wenn du fort bist“ ist hier erhältlich: https://save-it.cc/sturmundklang/wenn-du-fort-bist

Trailer Konzertfilm „Ich singe, weil ich ein Lied hab‘“:

Mehr Infos unter:
www.wecker.de

Achim Reichel „Schön war es doch!“

Achim Reichel „Schön war es doch!“ – das Abschiedskonzert – auf 2CD, 3LP Vinyl und Digital – erhältlich ab dem 26. Januar

Anlässlich seines 80. Geburtstages veröffentlicht Achim Reichel, der „Ur-Vater des deutschen Rock“ am 26.01.2024 sein Album „Schön war es doch – das Abschiedskonzert“. Dazu erscheint der Studio-Bonustrack „Aber schön war es doch“ – im März folgt die Abschiedstour mit 15 Terminen auf Deutschlands Bühnen.

Album jetzt vorbestellen: AchimReichel.lnk.to/DasAbschiedskonzert

Am 28. Januar 2024 feiert Achim Reichel seinen 80. Geburtstag und blickt dabei auf eine beispiellose Karriere zurück, die in Deutschland ihresgleichen sucht. Zu diesem Anlass lässt er es sich nicht nehmen, das beeindruckende Live-Album „Schön war es doch – Das Abschiedskonzert“ zu veröffentlichen.

Das Album präsentiert eine achtköpfige Besetzung mit neuen Arrangements und einem Repertoire, das von Bläsern geprägt ist. Dabei dürfen Titel wie „Der Spieler“, „Regenballade“, „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ oder „Aloha Heja He“ natürlich nicht fehlen. Als besonderes Highlight enthält die neue Veröffentlichung den Bonustitel „Aber schön war es doch“, in dem Achim Reichel mit seiner unverkennbaren Art dem Original von Hildegard Knef eine ganz eigene Note verleiht und neue Akzente setzt.

„Schön war es doch – Das Abschiedskonzert“ erscheint am 26. Januar 2024, zwei Tage vor Achim Reichels 80. Geburtstag, in drei verschiedenen Formaten: Als 2CD, 3LP Vinyl und Digital Album.

Ab dem 7. Dezember 2023 kann das Album vorbestellt werden und bietet insgesamt 22 Titel, die die beeindruckende Karriere von Achim Reichel gebührend würdigen. Album jetzt vorbestellen: AchimReichel.lnk.to/DasAbschiedskonzert

Im März 2024 folgt die ausgedehnte „Schön war es doch!“-Abschiedstour mit fünfzehn Terminen, die sich kreuz und quer durch Deutschland erstreckt und von der Band begleitet wird. Dabei wird Achim Reichel einen Querschnitt seiner einzigartigen Kreativität präsentieren, angefangen von Shanty-Rock bis hin zu Vertonungen deutscher Dichter-Balladen und selbst geschriebenen Pophits. In seiner 60jährigen Karriere hat er immer wieder mit neuen Überraschungen begeistert. Ein Beispiel dafür ist sein avantgardistisches A.R. & Machines Projekt „Die Grüne Reise“, das er 2017 in der Elbphilharmonie wieder fulminant auferstehen ließ.

In 2020 folgte die Veröffentlichung seiner Autobiographie unter dem Titel „Ich hab das Paradies gesehen“, welche sofort in die Bestsellerlisten aufstieg.

In 2021 erreichte sein Megahit „Aloha Heja He“ überraschenderweise in China den Status eines viralen Hits. Dieser Mitsing-Klassiker wurde zum ersten deutschsprachigen Nummer-1-Hit in China und machte den Hamburger Musiker zu einem regelrechten TikTok-Phänomen. „Aloha Heja He“ entwickelte sich zu seinem meistgecoverten Song und baute seinen Status als international gefeierter Künstler weiter aus.

Wenn man Achim Reichel fragt, ob er Pläne hat, sich zurückzuziehen, lautet seine einzige Antwort: „Ich bin für die Musik geboren worden, anders ist es nicht zu erklären, warum mir die Freude daran noch immer nicht vergangen ist. Meine Fans wissen das, wofür ich große Dankbarkeit verspüre“.

LP Tracklisting:

LP 1: Side A – Schön war es doch – Das Abschiedskonzert

  1. Fliegende Pferde
  2. Wahre Liebe
  3. Der Spieler
  4. Am besten Du gehst

LP 1: Side B – Schön war es doch – Das Abschiedskonzert

  1. Auf der Reeperbahn nachts um halb eins
  2. Sophie mein Henkersmädel
  3. Nis Randers
  4. Exxon Valdez

LP 2: Side 1 – Schön war es doch – Das Abschiedskonzert

  1. Trutz blanke Hans
  2. John Maynard
  3. Regenballade

LP 2: Side 2 – Schön war es doch – Das Abschiedskonzert

  1. Der Mond ist aufgegangen
  2. Herr von Ribbeck 94
  3. Steaks + Bier + Zigaretten
  4. Halla Ballu Balle

LP 3: Side 1 – Schön war es doch – Das Abschiedskonzert

  1. Boxer Kutte
  2. Kuddel Daddel Du
  3. Aloha Heja He

LP 3: Side 2 – Schön war es doch – Das Abschiedskonzert

  1. Kreuzworträtsel
  2. Leben leben
  3. Halt die Welt an (für immer glücklich mehr geht nicht)
  4. Aber schön war es doch (Studio-Bonustrack)

CD Tracklisting:

CD 1 – Schön war es doch – Das Abschiedskonzert

  1. Fliegende Pferde
  2. Wahre Liebe
  3. Der Spieler
  4. Am besten Du gehst
  5. Auf der Reeperbahn nachts um halb eins
  6. Sophie mein Henkersmädel
  7. Nis Randers
  8. Exxon Valdez
  9. Trutz blanke Hans
  10. John Maynard
  11. Regenballade
  12. Der Mond ist aufgegangen

CD 2 – Schön war es doch – Das Abschiedskonzert

  1. Herr von Ribbeck 94
  2. Steaks + Bier + Zigaretten
  3. Halla Ballu Balle
  4. Boxer Kutte
  5. Kuddel Daddel Du
  6. Aloha Heja He
  7. Kreuzworträtsel
  8. Leben leben
  9. Halt die Welt an (für immer glücklich mehr geht nicht)
  10. Aber schön war es doch (Studio-Bonustrack)

ACHIM REICHEL: „Schön war es doch!“
BMG/Tangram
2CD / 3LP / Digital

VÖ: 26.1.2024

Dates „Schön war es doch!“-Abschiedstour:
09.03.24 KIEL Wunderino Arena
10.03.24 OLDENBURG Kulturetage
12.03.24 WILHELMSHAVEN Pumpwerk
14.03.24 HAMBURG Elbphilharmonie
15.03.24 BREMEN Metropol Theater
17.03.24 BRAUNSCHWEIG Volkswagen Halle
19.03.24 GÜTERSLOH Theater Gütersloh
20.03.24 BERLIN Philharmonie
21.03.24 GÖTTINGEN Deutsches Theater
23.03.24 FRANKFURT Alte Oper
25.03.24 LÜBECKMUK
26.03.24 OSNABRÜCK OsnabrückHalle
28.03.24 ESSEN Philharmonie
30.03.24 HANNOVER Theater Am Aegi
31.03.24 KÖLN Gloria

Trailer:

Tickets: https://kj.de/artist/5266/Achim_Reichel___Band.html
Mehr Infos unter: https://www.achimreichel.de/

Smash Into Pieces Single „Venom“

Smash Into Pieces veröffentlichen am 24. November ihre neue Single „Venom“. Diese Single stammt aus dem kommenden Album „Ghost Code“, das 2024 erscheint.

„Es ist ein gefährliches Spiel, das ich gerne spielen würde. Wenn ich von deinem Feuer angezogen werde, kann ich mich nicht abwenden.“ – Venum (Gift)

Begebt Euch auf eine spannende Reise mit der schwedischen Cinematic-Rock-Sensation Smash Into Pieces. Seit der Veröffentlichung ihres gefeierten Albums „Rise And Shine“ haben sie sich zu einer international bekannten Marke innerhalb der Rock-Community entwickelt. Im Zentrum ihrer fesselnden Präsenz steht der rätselhafte Anführer und apokalyptische Schlagzeuger APOC.

Ihr kometenhafter Aufstieg erreichte neue Höhen, als sie die schwedische Version des Eurovision Song Contest eroberten, sich einen siegreichen Platz im Finale sicherten und schließlich einen bemerkenswerten dritten Platz belegten. Ihre Hitsingle „Six Feet Under“ erreichte in Schweden in nur 12 Wochen Platinstatus, während nationale Radiosender sich ihrem mitreißenden Sound annahmen. Jetzt ist Smash bereit, in das nächste Kapitel ihrer epischen Erzählung einzutauchen. Diese baut auf dem ARCADIA-Universum auf, mit der mit Spannung erwarteten neuen Episode der vierten Staffel, die in epischen Musikvideos präsentiert wird.

Aber ihre Geschichte ist damit noch nicht zu Ende. Mit einem elektrisierenden Live-Programm, einer laufenden Europa-Headline-Tour von Oktober bis Dezember 2023, einer bevorstehenden US-Headline-Tour von April bis Juni 2024 und Auftritten in den größten schwedischen nationalen TV-Shows im Februar 2024 erklimmt Smash Into Pieces weiterhin neue Höhen. Ihr Engagement und ihre Exzellenz in jedem Aspekt ihrer Karriere garantieren ein unvergessliches Erlebnis für Fans und Neueinsteiger gleichermaßen.

Lasst Euch das Phänomen Smash Into Pieces nicht entgehen. Nehmt teil an der Reise, spürt Sie die Energie und erlebt die Kraft ihrer Musik, während sie die Grenzen des Cinematic Rock neu definieren. Lasst Euch von ihren magnetischen Darbietungen mitreißen und werdet Teil ihrer ständig wachsenden globalen Gemeinschaft.

Hindernisse sollen überwunden werden, Träume sollen verfolgt werden. „Alles, was zwischen uns und unseren Träumen steht, zerschlagen wir in Stücke.“

Hani Abadi veröffentlicht neue Single „Oblivion“

Multi-Instrumentalist Hani Abadi veröffentlicht neue Single „Oblivion“ – Debütalbum „Tiamat“ am 30.11.2023

Hani Abadi verlässt mit seinem neuen akustischen Projekt Tiamat seine Komfortzone. Mit einer alles andere als langweiligen musikalischen Reise hat Abadi sein erstes Soloprojekt in Angriff genommen, seit er Teil der Dark-Metal-Band Bilocate war. Ursprünglich aus dem ehemaligen Jugoslawien stammend, erklärt Abadi, dass er aus einer Gegend kommt, in der jeder als Satanist abgestempelt wird, der anders aussieht oder Musik hört, die missverstanden wird. Mit Bilocate rebellierte er durch die Musik und riskierte sogar eine Inhaftierung, weil seine Konzerte von den Behörden verboten wurden. Heute lebt der Musiker in Kalifornien und kann sich nicht mehr daran erinnern, wann er das letzte Mal in seinem Heimatland Jordanien aufgetreten ist.

Jetzt, nach einer Geschichte musikalischer Rebellion, kommt sein erstes Soloprojekt: eine Sammlung persönlicher Geschichten, die in ein zartes und gefühlvolles Album gehüllt sind.

Tiamat ist ein zutiefst persönliches Werk. Abadi scheut sich nicht vor den harten Themen, wenn er den emotionalen Schmerz über den Verlust von Familienmitgliedern in der Ferne, die Dunkelheit der Krankheit und wie sich unser Leben seit der Pandemie kollektiv verändert hat, verarbeitet. Die Emotionen sind in jedem Track durch bewegende Melodien und kraftvolles Songwriting zu spüren. Tiamat ist ein wahrhaft ehrliches Werk. Der vielseitig begabte Komponist erklärt, dass das Album keine Beschränkungen hat – es ist einfach nur Musik, die den Weg weist.

Das Album kennt kein Genre und keinen Stil. Mit starkem, stimmungsvollem Gesang und soliden Gitarrenelementen ist es klar, dass Abadis Rockeinflüsse neben Alternative- und Folk-Elementen präsent sind. Mit Ehrlichkeit und tiefen Emotionen hat Abadi sein Herz in der neuen und nunmehr 3. Single Auskopplung „Oblivion“ ausgeschüttet, die sich mit Themen wie Verlust und Reflexion beschäftigt.

Offizielles Video „Oblivion“:

Nach Jahren des Schreibens, Komponierens und Erschaffens wurde Tiamat schließlich aufgenommen, wobei viele Teile in Abadis Heimstudio in der Bay Area aufgenommen wurden. Und obwohl es sich um ein Soloprojekt handelt, schätzt sich Abadi glücklich, mit anderen internationalen Musikern zusammengearbeitet zu haben, insbesondere mit dem Schlagzeuger Eduardo Sinatra und dem Tontechniker Tom Maclean, neben anderen talentierten Künstlern.

„Jeder, der an diesem Album mitgewirkt hat, war geduldig mit mir, und ich bin fest davon überzeugt, dass diese ganze Platte ohne all diese unglaublichen Seelen nicht möglich wäre“, sagt Abadi.

Die erste Single „Dementia“, eine eindringliche Ballade mit einem Grunge-Rock-Arrangement, ist ein Beweis für seine Fähigkeit, Geschichten zu erzählen, und gibt einen Einblick in die Tiefe der Emotionen auf dem kommenden Album. Das offizielle Musikvideo zu „Dementia“ verleiht diesem stimmungsvollen Song eine visuelle Dimension, die das Gesamterlebnis noch verstärkt.

Darüber hinaus bietet Hani Abadis zweite Single „My Story“ eine tiefgründige Erkundung der Komplexität von Beziehungen, begleitet von einem nostalgischen Claymation-Video, das an die Musikvideos der späten 90er und frühen 2000er Jahre erinnert; dieser Song wird Herzen berühren und inspirieren.

Hani Abadi ist ein Name, auf den man achten sollte. Dies ist nur der Anfang seiner ausdrucksstarken und genreübergreifenden Kreationen. Tiamat, Abadis innerste Emotionen, die sich in einer beeindruckenden Klanglandschaft widerspiegeln.

Das neue Album „Tiamat“ wird am 30. November 2023 veröffentlicht… macht euch bereit für eine musikalische Reise wie keine andere.

Mehr Infos unter:
www.haniabadi.com
https://www.youtube.com/@haniabadi
https://facebook.com/haniabadimusic
https://instagram.com/haniabadimusic
https://tiktok.com/@haniabadimusic
https://twitter.com/HaniAbadimusic

Winds and Woods meet Metal-Festival am 24. & 25. November in Leipzig

Winds and Woods meet Metal-Festival am 24. & 25. November in Leipzig – MaYaN, Diabulus in Musica, Dark Sarah, molllust, Eden weint im Grab, Neopera uvm.
 
Symphonic- und Folk Metal-Liebhaber aufgepasst!

Am 24. & 25. November2023 findet im Anker Leipzig die nunmehr fünfte Ausgabe des Winds and Woods meet Metal-Festivals statt. Mit MaYaN, Diabulus in Musica, Dark Sarah, molllust, Eden weint im Grab, Neopera uvm. sind etablierte MusikerInnen und vielversprechende aufstrebende Bands aus diversen Ländern Europas gleichermaßen am Start.

Genießt mit uns Festivalflair Indoor in der kalten Jahreszeit und zelebriert die Leidenschaft zu starken Stimmen, verzerrten Gitarren und Schlagzeug, aber auch zu Flöten, Geigen und allerlei anderen wunderbaren Instrumenten!

Trailer:

Mehr Infos und Tickets unter: https://windsandwoods.com

Tickets: https://windsandwoods.com/tickets/
Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1011690183384874
Facebook-Seite: https://www.facebook.com/windsandwoodsmeetmetal
Instagram: https://www.instagram.com/winds_and_woods_meet_metal/

COSMIC SOUL „Urban Electronic Music For Relaxed People“

COSMIC SOUL ist das neue Herzens- und Fokusprojekt von TOM NOVY. Hierbei kehrt Tom zu seinen Wurzeln zurück, dort wo alles begann: Urban Soul Musik, mit sanften Beats in chilliger Stimmung, gemixt mit Gänsehautmelodien.

Mit dem Project Cosmic Soul folgt Tom Novy seinen musikalischen Roots. Er ist ein Kind der 80er und 90er Jahre und wuchs mit Funk, Soul, Hip Hop und Acid Jazz auf. Er war ein Hip-Hop-DJ, bevor House Music zu seinem Lebensinhalt wurde. Seine kosmische Seele beinhaltet diesen gesamten musikalischen Einfluss.

Tom Novy über die Entstehung von Cosmic Soul: „Während der Corona-Pandemie bekamen mein Studiopartner Axel Latta und ich das Angebot, Inhalte für einen Fernsehsender zu produzieren. Das musikalische Genre sollte Lounge-Musik sein. Wir begannen mit der Arbeit und hatten während des Produktionsprozesses einfach super viel Spaß daran. Also beschlossen wir nach dem Abschluss der Auftragsproduktion einfach damit weiter zu machen. So sind während der Zeit, in der die Welt abgeriegelt war, über 60 Tracks entstanden. Nach der Pandemie zeigte Sony Records großes Interesse am Cosmic Soul Project und hat alle Tracks gesignt.“

Mittlerweile sind 42 Cosmic Soul Tracks von den über 60 Nummern veröffentlicht, die alle in einer Playlist zusammengefügt sind und fast drei Stunden Urban Soul Musik, mit sanften Beats und chilligen Vibes liefert:

COSMIC SOUL

Socials:
https://www.instagram.com/cosmicsoulbeats/
https://www.facebook.com/cosmicsoulofficial/

Playlist:
https://open.spotify.com/playlist/7bQ8pYkRc0McrdVrBtC51Q

Spotify Artist Page:
https://open.spotify.com/intl-de/artist/5ctyqp5iHjbkdXYAA10ExM

Saxon – neues Album “Hell, Fire And Damnation”

Saxon – neues Album “Hell, Fire And Damnation” am 19.01.2024 via Silver Lining Music

Natürlich sind die Erwartungen hoch für das neue Saxon Album wenn schon der berühmte, englische Schauspieler Brian Blessed die Proklamation des ersten Tracks “The Prophecy” übernimmt. Und diese Erwartungen erweisen sich als gerechtfertigt: Saxon übertreffen sich selbst auf ihrem 24. Studioalbum “Hell, Fire And Damnation”, welches am 19. Januar 2024 über Silver Lining Music veröffentlicht wird.

Pre-Order hier: https://lnk.to/SaxonHellFireAndDamnation
 
Video/ Single “Hell, Fire And Damnation”:

Biff Byford erinnert sich schmunzelnd daran, warum er Hell, Fire And Damnation als Titel gewählt hat: “Als ich ein kleiner Junge war, hat mein Vater das immer gesagt hat, wenn er wütend war:  ‘Hell, fire, and damnation, what’s tha’ been doing now?! Immer dann, wenn ich irgendeinen Mist gebaut habe, wie zum Beispiel Motive in den Küchentisch geschnitzt habe. Der Spruch war sehr ‘Yorkshire’ in diesen Tagen.

Der Titeltrack, der mit einem Video veröffentlicht wird, ist ein amtlicher British Heavy Metal Klassiker, der in der Gegenüberstellung Gut und Böse untersucht.

“Es gibt viel Musik über die Hölle, den Teufel und das Okkulte. Ich wollte einfach über den Kampf eines jeden zwischen dem Guten und dem Bösen schreiben. Du kannst nicht über den Teufel singen ohne auf die gute Person auf der anderen Seite einzugehen und dieser Song sagt dir einfach ‚triff deine Wahl‘. Wir alle müssen unsere Entscheidung treffen, ob wir gut oder böse sind. Der Song handelt von dem inneren Kampf.” Biff

Hell, Fire And Damnation ist ein Album, in dem Saxon inmitten der 10 Songs durch die Zeiten der Historie und deren Geheimnisse reist und dabei mit Zuversicht und Donner abliefert. Biffs Stimme ist großartig, die beste in Jahren,  Nigel Glockler und Nibbs Carter geben den bombastischen Rhythmus mit einer grenzenlosen Power vor und die Gitarren von Doug Scarratt und Brian Tatler sind frisch und feurig und unterstützen sich gegenseitig mit einer unglaublichen Energie, den Fans bleibt der Mund offen stehen. Saxon bringt alles auf den Tisch bzw. in die Gehörgänge: ein Tribut an den Heavy Metal mit “Fire And Steel”, ein wundervoller Gruß an die Entstehung des NWOBHM’s mit  “Pirates Of The Airwaves”, aber vielleicht ist das Juwel von allen “There’s Something In Roswell” mit einem umfangreichen Groove, der alle umarmt, die den Song live hören werden.

Produziert von Andy Sneap (Judas Priest, Exodus, Accept) und Biff Byford, gemixt und gemastert von Sneap ist “Hell, Fire And Damnation” das Absolute: vertraut, mit unglaublicher Power und ruhmreicher Respektlosigkeit biegt es den New Wave Of British Heavy Metal- Muskel, den Saxon miterfunden hat.

Meiner Meinung nach ist dieses Album vom Sound her das Beste, das wir bis jetzt produziert haben und Andy hat bereits eine Menge Alben gemacht” erklärt Biff“Es hat einen dynamischen, rauen Sound und wenn ich die Zeit eng zusammenfasse, hat es maximal vier Wochen gedauert … alles ist brilliant zu hören, nichts ist zu kompliziert, nichts zusammengestaucht. Die Gitarren hören sich riesig an, einfach großartig. Wir haben kaum overdubbing gemacht, einfach nur gespielt. I really, really like it.”

2024 wird ein großartiges Jahr für Saxon, allein schon das Hammer-Tourpaket mit Judas Priest und Uriah Heep, und dann noch die Veröffentlichung des Meisterstückes “Hell, Fire And Damnation”.

“Weil wir die Shows im März 2024 mit Judas Priest und Uriah Heep bekommen haben, hat es Sinn gemacht, sich mit dem Album zu beeilen, um es unseren Fans live zu präsentieren.” Biff

HELL, FIRE AND DAMNATION WORLD TOUR (Part 1)
24 März – Festhalle, Frankfurt (DE)
25 März – Olympiahalle, München (DE)
26 März – Volksbank Messe, Balingen (DE)
27 März – Westfalenhalle, Dortmund (DE)
1 April – Wiener Stadhalle, Vienna (AT)
2 April – Roxy, Ulm (DE)
3 April – St. Jakobshalle, Basel (CH)
1 Juli – Barclays Arena, Hamburg (DE)
2 Juli – Max-Schmeling-Halle, Berlin (DE)
4 Juli – Arena Nürnberger, Nürnberg (DE)
8 Juli – Sap Arena, Mannheim (DE)
10 Juli – Messehalle, Dresden (DE)

“Hell, Fire And Damnation” kommt in allen bekannten Formaten und kann bereits vorbestellt werden: https://lnk.to/SaxonHellFireAndDamnation

 “Hell, Fire And Damnation” Tracklisting:

  1. The Prophecy
  2. Hell, Fire And Damnation
  3. Madame Guillotine
  4. Fire And Steel
  5. There’s Something In Roswell
  6. Kubla Khan And The Merchant Of Venice
  7. Pirates Of The Airwaves
  8. 1066
  9. Witches Of Salem
  10. Super Charger

BIFF BYFORD – Gesang
NIGEL GLOCKLER – Drums
DOUG SCARRATT – Gitarre
BRIAN TATLER – Gitarre
NIBBS CARTER – Bass
 
Produziert von Andy Sneap und Biff Byford
Album mixed und mastered von Andy Sneap

Gesang aufgenommen von Seb Byford / Big Silver Barn, York (UK); Drums aufgenommen von Jacky Lehmann / Lampes Posthotel Old Cinema Restaurant Der Krug / Grünenplan; Gitarren aufgenommen Big Silver Barn, York (UK).

Mehr Infos unter:
www.facebook.com/SaxonOfficial/
www.instagram.com/saxon.official
www.twitter.com/SaxonOfficial
www.youtube.com/PlanetSaxon
www.saxon747.com