Schlagwort-Archive: Alternative

Moon Taxi „Two High“

Bereits seit mehr als zehn Jahren zählt die US-Formation Moon Taxi zu den musikalisch versiertesten und interessantesten Bands des progressiven Indie/Alternative-Rock-Genres.

In dieser Zeit veröffentlichte das aus Nashville stammende Quintett um Sänger, Songwriter und Gitarrist Trevor Terndrup vier Studioalben, erspielte sich durch unzählige Konzertreisen und Festivals (u.a. Coachella, Lollapalooza, Bonnaroo) eine Pech-und-Schwefel-treue Fangefolgschaft und begeisterte Millionen Fernsehzuschauer bei prestigeträchtigen TV-Shows wie „Late Night with Seth Meyers“, „Conan“ und „The Late Show with David Letterman“. Das bislang letzte Moon Taxi-Album „Daybreaker“ aus dem Jahr 2015 entstand unter der Regie von Grammy-Preisträger Jacquire King (Kings Of Leon, Modest Mouse, Tom Waits, James Bay u.a.).

Im elften Jahr ihres Bestehens schickt sich die Band (deren Musik gerne als „ein uneheliches Kind von Kings of Leon und Imagine Dragons“ beschrieben wird) nun an, einen weltweiten Hit zu landen: ihre unfassbar catchy Single „Two High“ kommt bereits auf mehr als vierzig Millionen (!) Spotify-Streams und taucht in siebzehn Ländern in den Top 100 des Streamingdienstes auf, darunter Großbritannien, Schweden, Kanada, Belgien, Schweiz und Irland. Damit ist Moon Taxi die einzige echte Rockband in den Spotify Top 200 Global Charts. In den USA klettert der Song rasant in den Airplay-Charts und steht kurz vor den Top Ten.

10Years - byEricBranch

10 Years „(how to live) AS GHOSTS”

Der Alternative Metal-Band 10 Years eine ungewöhnlich wechselhafte Geschichte zu attestieren, ist bestimmt nicht übertrieben.

10 Years „(how to live) AS GHOSTS”
Die bei den bisher sieben veröffentlichten Alben jeweils aktiven Besetzungen auf Anhieb rekapitulieren zu wollen, gerät zu einer kniffligen Übung. Maßgeblich für das Songwriting und die musikalische Ausrichtung der Gruppe aus Knoxville, Tennessee sind über weite Strecken die Gründungsmitglieder Brian Vodinh (Gitarre und Schlagzeug) und Matt Wantland (Gitarre) gewesen, die jedoch beide bei der zuletzt erschienen Platte „From Birth to Burial” (2015) nicht mehr mit von der Partie waren. Zwar kam „From Birth to Burial” allenthalben bestens an, trotzdem drohte die Scheibe zum Schwanengesang von 10 Years zu werden – darauf deutete schon ihr vielsagender Titel hin, der auf das Konto von Sänger Jesse Hasek geht. Hasek sagt: „Ohne Brian und Matt fühlte es sich nicht mehr gut an. Ich dachte, das würde unser letztes Lebeszeichen.“ Irrtum, es sollte anders kommen: Vodinh und Wantland sind inzwischen zurück und die Band bricht mit einem neuen Label im Rücken zu neuen Ufern auf. Der neue Longplayer von 10 Years erscheint am 27. Oktober 2017 bei Mascot Records auf CD, als LP und zum Download. Sein Titel: „(how to live) AS GHOSTS“.

SIMO – aktuelles Video “People Say“, neues Album “Rise & Shine“ und live im Oktober!

Mit ihrem dritten Studioalbum “Rise & Shine“ (VÖ 15.09.2017) sprengen SIMO nicht nur musikalische Grenzen, sondern haben ein nuancenreiches Album produziert, das all ihre Ansichten, Talente und vor allem ihr persönliches Wachstum widerspiegelt.

Mit ihrem dritten Studioalbum “Rise & Shine“ (VÖ 15.09.2017) sprengen SIMO nicht nur musikalische Grenzen, sondern haben ein nuancenreiches Album produziert, das all ihre Ansichten, Talente und vor allem ihr persönliches Wachstum widerspiegelt.
Mit ihrem dritten Studioalbum “Rise & Shine“ (VÖ 15.09.2017) sprengen SIMO nicht nur musikalische Grenzen, sondern haben ein nuancenreiches Album produziert, das all ihre Ansichten, Talente und vor allem ihr persönliches Wachstum widerspiegelt.
Im letzten Jahr ließ das Trio aus Nashville – bestehend aus Sänger, Gitarrist und Namensvetter JD Simo, Schlagzeuger Adam Abrashoff und Bassist Elad Shapiro – die Heimat zurück und spielte 215 Shows in neun verschiedenen Ländern. Währenddessen arbeitete die Band am Nachfolger ihres Top 10 Blues Albums „Let Love Show The Way“. Sie besprachen Akkordwechsel in Hotelzimmern und feilten während des Soundchecks an neuen Arrangements. Es war eine Zeit des Wachstums und der Erkenntnis für jeden einzelnen, die sie zu besseren Freunden, Musikern und Menschen machte.

Einen Vorgeschmack gibt es jetzt schon mal mit das aktuelle Video zu “People Say”:

Le Fly „Kopf aus Fuß an“

Wahrscheinlich würde so ziemlich jeder von sich behaupten, dass er weiß, wie man eine richtig gute Zeit hat und diese mit viel Liebe für den Moment und sein direktes Umfeld füllt.

Le Fly „Kopf aus Fuß an“
Le Fly „Kopf aus Fuß an“

Wer der absolute Meister dieser besonderen Klasse ist, erfährt jeder, der die Hamburger Band Le Fly einmal live sah. Da stehen neun Männer auf der Bühne und prügeln dem (in aller Regel wild tobenden) Mob förmlich die gute Laune in die Fresse. Doch Obacht: Le Fly sind alles andere als eine tumbe Spaßkapelle, sie meinen und nehmen das, was sie da tun, außerordentlich ernst. Es ist ihnen eben ein geradezu archaisches Grundanliegen, dass es allen gut geht, dass kollektive Liebe durch die Luft fliegt und dass man ihr Konzert breit grinsend verlässt. Das leben Le Fly in jedem Ton ihrer brodelnden Musik, in der sich mehr als ein halbes Dutzend gegensätzlicher Genres zu einem Sound vermengen, der letztlich nur eine zutreffende Bezeichnung zulässt: St. Pauli Tanzmusik.

Zach Mathieu „Highs & Lows“

Zach Mathieu „Highs & Lows“

Zach Mathieu erinnern mit ihrer rauen Emotionalität und Intensität an den Post – Hardcore von Thrice, Hot Water Music, ein wenig auch an die frühen Jimmy Eat World, und Alternative Rock à la Foo Fighters.

Zach Mathieu „Highs & Lows“
Zach Mathieu „Highs & Lows“
Auch wenn „Highs & Lows“ das Erstlingswerk der Band ist, sind die vier Herrschaften keine Frischlinge mehr in der Szene. Mit ihren Vorgängerbands Carrie Anne und Palmcourtbeats haben sie Anfang der 2000er bereits reichlich Bühnenerfahrung gesammelt, inklusive USA West Coast Tour und MTV Auftritte. Der Wall of Sound von Zach Mathieu hat seine Wurzeln im amerikanischen Post – Hardcore / Emocore der 1990er Jahre, sozusagen eine der letzten „überlebenden Bands“ des Genres.

Nach drei Deutschland- und Schweiz- Tourneen mit der New Yorker Postpunk Combo The Noise, und mehr Stunden auf den Bühnen der Republik als im Proberaum, haben sich Zach Mathieu viel Zeit genommen für ihr Debütalbum.

Highs & Lows wurde live im Pavillon von Schrobenhausen eingespielt, unter der Leitung von Achim Lindermeir ( Emil Bulls, Claire, Van Holzen ), und im kanadischen Halifax von Darren van Niekerk ( The Stanfields / Iron Tulip Audio ) und Noah Mintz ( Lacquer Channel Mastering ) gemischt und gemastert.

Shaman's Harvest - neues Album "Red Hands Black Deeds" und Track Pre-Listening zu "The Come Up"!

Shaman’s Harvest – neues Album „Red Hands Black Deeds“

Shaman’s Harvest veröffentlichen “Red Hands Black Deeds” am 28.07.2017 via Mascot Records. Das neue Album wurde von Keith Armstrong produziert und kommt ganz ohne digitale Effekte aus.

Shaman's Harvest - neues Album "Red Hands Black Deeds" und Track Pre-Listening zu "The Come Up"!
Shaman’s Harvest – neues Album „Red Hands Black Deeds“ und Track Pre-Listening zu „The Come Up“!

“Wir benutzten analoge Effektpedale und Vintage Amps. Wir wollten den Schmelzpunkt zwischen dem Mittleren Westen und dem Pazifik finden. Das Album hat immer noch den Shaman’s Harvest Midwest-Vibe, doch es steckt definitiv überall Los Angeles darin.”, erklärt Sänger Nathan Hunt.

Der Sound auf „Red Hands Black Deeds“ ist dunkler und vielschichtiger als das frühere Repertoire der Band. Auch textlich wagen sich Shaman’s Harvest in neues Territorium vor und beziehen zu den aktuellen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Problemen der USA Stellung. „‘Red Hands Black Deeds‘ spricht die dunklere Natur in uns allen an.“, erklärt Hunt. „Das Album ist voller Kontraste, ein Nebeneinander von Gut und Böse oder Richtig und Falsch. Es endet mit einem Konzept, obwohl das gar nicht unsere Intention war.“

Album Trailer “Red Hands Black Deeds”:

VOLA veröffentlichen EP “October Session“ und neues Video “Stry The Skies“

VOLA veröffentlichen EP “October Session“ und neues Video “Stry The Skies“

Das dänische Quartett VOLA veröffentlicht heute ihre Akustik EP “October Session“ weltweit über alle digitalen Verkaufsplattformen!

VOLA veröffentlichen EP “October Session“ und neues Video “Stry The Skies“
VOLA veröffentlichen EP “October Session“ und neues Video “Stry The Skies“

Die EP beinhaltet 2 akustische Versionen von “Gutter Moon“ und “Stry The Skies“. Beide Tracks stammen in ihrem Original vom aktuellen Album “Inmazes”, das im letzten Jahr veröffentlicht wurde undein Mix aus 70er Progressive Rock, modernem Elektro, Industrial und Extreme Metal ist. Die Tracks von der neuen “October Session“ EP waren bisher nur auf der Vinyl Version des Albums erhältlich…

Kenny Wayne Shepherd – neues Album „Lay It On Down“

Kenny Wayne Shepherd gilt als berüchtigter Verkehrsrowdy und auch in seiner musikalischen Karriere scheinen weder Bremsen noch ein Rückwärtsgang zu existieren. Stattdessen rauschen frenetischer Applaus, unzählige Awards und mit Platin ausgezeichnete Alben unscharf an ihm vorbei und sind nach kurzer Zeit nicht mehr im Rückspiegel zu sehen.

 Kenny Wayne Shepherd  - neues Album "Lay It On Down" am 21. Juli!
Kenny Wayne Shepherd – neues Album „Lay It On Down“ am 21. Juli!

Mit seinem achten Studioalbum „Lay It On Down“ beweist der Gitarrist erneut, dass sein Fokus stets auf den Horizont gerichtet und er ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen ist. „Ich will mich nicht wiederholen, sondern immer etwas Neues ausprobieren. Jedes meiner Alben steht für Dinge in meinem Leben, die in genau diesem Moment wichtig für mich waren. Wie ein neues Kapitel in einem Buch.“, sagt das Aushängeschild des modernen Blues. Und beim Blättern durch die vorangegangenen Seiten offenbaren sich einige der mitreißendsten Geschichten des Genres.

Kenny Wayne Shepherd “LAY IT ON DOWN“ – EPK:

Die Versenker – TREBÜT

Drei Musiker, drei Freunde, drittes Album – Ein Neuanfang

Nach zwei Alben mit Produzent Jon Caffery (u.a. Die Toten Hosen) 2012 & 2013, 200 Konzerten, einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne und dem Aufbau einer treuen Fan-Base, gab es für die Versenker Ende 2013 einen Einschnitt. Der Sänger und Gitarrist Marcel Stoffels verließ die Band und wir mussten uns neu aufstellen. Es stand sogar im Raum die Band aufzulösen, aber letztendlich entschieden wir uns den Weg mit der Band weiterzugehen und weiterhin alles auf eine Karte zu setzen.

Im Jahr 2014 hat sich einiges bei uns verändert. Nach dem Wechsel in der Front – Marvin Ochmann ersetzte Marcel Stoffels – begannen zwei intensive Jahre harter Arbeit. Neben zahlreichen Live-Auftritten hinterfragten wir alles, was wir bisher gemacht hatten. Dabei begaben wir uns auf die Suche nach dem “neuen” Versenker-Sound und wollten uns gerade in den Bereichen Texten & Songwriting als Band stetig verbessern.

Wir gingen neue Wege und arbeiteten mit einigen namhaften Produzenten zusammen, die uns mit ihrer Arbeit, insbesondere mit deutschsprachigen Künstlern, inspirierten.

Gasmac Gilmore – Biografie

Sie reisten durch die Welt, tranken von den Quellen des musikalischen Wahnsinns, naschten von den verbotenen Früchten der Erleuchtung und wuschen sich an den Ufern der Freiheit.

Gasmac Gilmore
Gasmac Gilmore
Vagabunden, einig im Wunsch, Grenzen zu sprengen, Mauern niederzureißen und Dämme zu öffnen – in ihrer Musik, aber auch in unseren Köpfen und Herzen. Dafür ist ihnen jedes Mittel recht und absolut nichts heilig. Außer der Musik selbst. Auftritt Gasmac Gilmore. Sünder aus Leidenschaft, die alles in Grund und Boden rockenden Boten einer neuen Zeit.

Gogol Bordello meets Kaizers Orchestra meets System Of A Down

„Die neue Lieblingsband von Emir Kusturica“, urteilte das Fachblatt Melodie & Rhythmus, selbst das erzkonservative Rock Hard zeigt sich begeistert von dieser „Polka auf Speed“. Wovon hier die Rede ist, ist eine dieser selten gewordenen Sensationen, die auch nach 66 Jahren Rock’n’Roll zeigen, dass Originalität nicht gelernt oder gekauft werden kann. Man hat sie. Oder man hat sie eben nicht. Gasmac Gilmore haben sie – gepachtet, wie es scheint, ihr Reservoir an musikalischen Überraschungen und klanglichen Wundertüten scheint so unerschöpflich wie die visuellen Welten des erwähnten Regievisionärs Kusturica. Gogol Bordello meets Kaizers Orchestra meets System Of A Down, witzig, aberwitzig, irrwitzig – der Wahnsinn kommt bei diesem freiheitsliebenden Haufen in vielen Formen.

Gasmac Gilmore

Gasmac Gilmore – neues Album „Begnadet für das Schöne“ und Video Premiere „Fantastisch“

Sie reisten durch die Welt, tranken von den Quellen des musikalischen Wahnsinns, naschten von den verbotenen Früchten der Erleuchtung und wuschen sich an den Ufern der Freiheit. Vagabunden, einig im Wunsch, Grenzen zu sprengen, Mauern niederzureißen und Dämme zu öffnen – in ihrer Musik, aber auch in unseren Köpfen und Herzen. Dafür ist ihnen jedes Mittel recht und absolut nichts heilig. Außer der Musik selbst. Auftritt Gasmac Gilmore. Sünder aus Leidenschaft, die alles in Grund und Boden rockenden Boten einer neuen Zeit.

Gasmac Gilmore – neues Album „Begnadet für das Schöne“ und Video Premiere „Fantastisch“
Gasmac Gilmore – neues Album „Begnadet für das Schöne“ und Video Premiere „Fantastisch“

Gogol Bordello meets Kaizers Orchestra meets System Of A Down, witzig, aberwitzig, irrwitzig – der Wahnsinn kommt bei diesem freiheitsliebenden Haufen in vielen Formen.

Gasmac Gilmore zeigen sich auf ihrem neuen Album, dem erstmals komplett auf Deutsch verfassten „Begnadet für das Schöne“/ VÖ 28.04.2017 als die Band, die spätestens Ende 2017 jeden auf ihre Seite gezogen haben wird. Das ist keine Prognose, das ist eine Warnung. Ihre Musik ein schweißtreibender Parforceritt durch Alternative Metal, breitbeinigen Rock, besoffenen Polka-Punk, Balkan-Passion und Klezmer-Furor, ihre Herkunft Wien.

Booty Carrell presents — Altin Kanis Klübü - Pudel Produkte 28

Pimp your life: Pump up den Pudel!

Wahrscheinlich eines unserer meist gesprochenen Wörter im Jahr 2016: Pudel.

poordlesNach dem nicht enden wollenden Streit zwischen Unten- und Oben, plötzlich Brandstiftung. Ja, dort wo einst unser Lieblingsdancefloor nur noch ein einziges Drama!

Doch dann eine überraschende Wendung: Die Rettung durch eine Stiftung und der ganze Rest zwischen Groteske und Gossip schien erstmal gelöst.

Aber hey! Fehlanzeige. Der Hunde-Drops ist noch lange nicht gelutscht. Der Knochen noch nicht sicher verbuddelt.

Es geht tatsächlich gerade erst richtig los.
Denn das Geld, welches die Stiftung dem Pudel gegeben hat, um dem bösen Wolf die obere Brötchenhälfte zu schmieren, war leider nur geliehen.

Das heißt: Der Pudel muss diesem Stiftungsverein das Geld am Ende zurück zahlen. Und: Er muss die Hütte wieder vollständig aufbauen.

Jeder, der schon mal nur darüber nachgedacht hat, ein Haus zu bauen, wird sich denken: Da kommt sicher ein hübsches Sümmchen zusammen. Na, und wer wenn nicht wir im Hause Staatsakt kennen uns mit hübschen Sümmchen aus:

Also bitte hier: http://www.pudel.com

KMFDM "ROCKS – MILESTONES RELOADED"

KMFDM „ROCKS – MILESTONES RELOADED“

KMFDM, die aus Deutschland stammenden Begründer des Industrial Rocks, veröffentlichen „ROCKS – Milestones Reloaded”. Das Album erscheint am 9. September 2016 bei earMUSIC.

KMFDM "ROCKS – MILESTONES RELOADED"
KMFDM „ROCKS – MILESTONES RELOADED“
„ROCKS“, ein persönlichen „Best Of“ der KMFDM-Protagonisten Sascha Konietzko und Lucia Cifarelli, die zu den 15 re-interpretierten, re-mixten Stücken sagen, es sei eine „ideale Playlist für ein Live-Set“, zelebriert das 32-jährige Bandbestehen.

Den von CHANTs Bradley Bills, Produzent/Musiker Marco Trentacoste und Sascha Konietzko höchstpersönlich erschaffene Remixe, gelingt es mühelos, die musikalische Essenz KMFDMs heraus zu destillieren und gleichzeitig neue Schwerpunkte zu setzen.

Wie schon frühere Langspieler birgt auch „ROCKS“ bekannte Markenzeichen von KMFDM: die häufig verwendeten fünf Buchstaben im Titel, sowie die ikonische, holzschnittartige Grafik von Aidan Hughes aka BRUTE!, der seit 1985 die KMFDM-Optik im Stil des propagandistischen, frühsowjetischen Konstruktivismus beisteuert. Dazu der markante Industrial Sound, ein Crossover zwischen Techno/Dance und Heavy Metal, und gewohnt puristische, politische Texte – allesamt Kampfansagen an Ignoranten, Wegseher und Mitläufer, die verdeutlichen, wieso KMFDM seit weit mehr als einem Vierteljahrhundert der Inbegriff und Synoym für Musik der härteren Gangart sind: Industrial Rock.

Dinosaur Jr. gehen im neuen Video zu „Goin Down“ skaten

Das neue Dinosaur Jr. Album ist noch keine Woche in den Läden, da legt die Band noch ein Video nach.

Dinosaur Jr. credit: Levi Walton
Dinosaur Jr. credit: Levi Walton
In „Goin Down“ gehen J, Murph und Lou eine Runde in die Skatehalle und schauen den Legenden Christian Hosoi, Harry Jumonji und anderen bei ihren ausgefeilten Tricks zu.

Im Gegenzug für die Skate-Show bedankt sich das Trio dann mit einer eigenen kleinen Show.

Das Video wurde von dem bekannten Skatefotografen und Filmemacher Atiba Jefferson gedreht, der die Tricks in wunderbaren Bildern einfängt.

Dinosaur Jr.s neues Album „Give A Glimpse Of What Yer Not“ ist am 05.08. auf Jagjaguwar / Cargo Records erschienen und wurde von der Presse bereits ausgiebig gefeiert.

Dinosaur Jr. live:
03.11.2016 – Köln, DE – Live Music Hall
04.11.2016 – Weissenhäuser Strand, DE – Rolling Stone Weekender
11.11.2016 – Berlin, DE – Astra

Alternative-Punk-Trio Swain

SWAIN beklauen SUBPOP!

 	SWAIN The Long Dark Blue End Hits Records / Cargo Records 9 September 2016
SWAIN
The Long Dark Blue
End Hits Records / Cargo Records
9 September 2016
SubPop hat angerufen – die wollen ihren rotzigen 90er Sound zurück!

Den geben SWAIN so schnell aber nicht mehr her! Heute gab das Grunge-Hardcore Trio seine Videopremiere zu „Hold My Head“ frei, eine Single, die mehr ist als nur eine Hommage an des verschollenen Seattle-Sounds.

Die Video-Premiere läuft aktuell auf der Seite der holländischen Scharfrichter Never Mind The Hype:
http://nmth.nl/video-tweede-single-van-swain-is-weer-catchy-grunger/

Das neue Album „The Long Dark Blue“ wurde produziert von J. Robbins (War On Women, Paint It Black, Modern Life Is War, Jets To Brazil) und erscheint am 09. September via End Hits Records (Boysetsfire, Trade Wind, Funeral For A Friend).

Die melancholischen Gesangslinien und die aufgebrochenen Gitarrenakkorde erinnern an ruhigere Momente von Nirvana oder aktuellere Songs der Neu-Shoegazer Title Fight, aber unter der Oberfläche brodelt weiterhin ein Mix aus Abenteuerlust, Scheiß-drauf-Attitüde und der rastlosen Suche nach dem nächsten Kick.

Fun Fact: Anstatt einen Grafiker für das Coverfoto zu bezahlen rasierte das Trio ihrem besten Freund den Hinterkopf und tätowierte ihm den Plattentitel auf den Schädel. War billiger.