Orbital - das erste Album seit 5 Jahren: die Electronic-Legenden veröffentlichen "Monsters Exist" am 14. September.

Orbital – das erste Album seit 5 Jahren

Nach einer Reihe fulminanter Live-Shows, bei dem sie 2017 vor ekstatischem Publikum in ganz Europa auftraten, kündigten Orbital, die britischen Giganten der elektronischen Musik, ihre Rückkehr an – mit neuer Musik und weiteren Live-Shows.

Orbital - das erste Album seit 5 Jahren: die Electronic-Legenden veröffentlichen "Monsters Exist"  am 14. September.
Orbital – das erste Album seit 5 Jahren: die Electronic-Legenden veröffentlichen „Monsters Exist“ am 14. September.
Die wiedervereinigten Brüder Paul und Phil Hartnoll veröffentlichten am 11. Mai die neue Single „Tiny Foldable Cities“. Ein komplexes Stück Elektro-Hypnotik in der Linie von „The Box“ oder „Style“, das verdeutlicht, warum Orbital immer einen Schritt weiter waren.

„Monsters Exist“ ist ein eher klassisch strukturiertes Orbital-Album. Mehr noch als der Vorgänger „Wonky“, der geprägt war von der unruhigen internationalen politischen Situation.
„Wenn man in fünf Jahren kein Album gemacht hat, dann kommt es einfach raus“, sagt Paul. „Wegen der globalen Situation war ich hin- und hergerissen zwischen dem Schreiben eines wirklich aggressiven Albums, auf dem ‚Fuck The Man‘ steht und dem Zurückgehen zu Rave-Sensibilitäten. Aber die Idee von ‚Monsters Exist‘ hat alles zusammengefügt.“

Orbital – Tiny Foldable Cities

„Man muss nicht direkt sagen wer die Monster sind“, sagt er. „Wir zeigen nicht mit dem Finger auf Donald Trump oder Kim Jong-Un. Es ist klar, wer die Monster sind. Ich habe es nie gemocht, die Leute zu belehren. Es ist viel besser, sie dazu anzuregen ein wenig nachzudenken.“
Phil sagt es prägnanter. „Es ist eine Reflexion über moderne Monster“, sagt er. „Das kann alles bedeuten: Von Bankern bis zu deinen eigenen Dämonen und Ängsten. Die Monster in dir.“

Wenn sie im Gleichgewicht sind, bilden diese beiden führenden Persönlichkeiten der britischen Tanzmusik ihr eigenes selbstregulierendes Yin und Yang. Analytisch und detailorientiert hört Paul alles, von der neuen Electronica von Nathan Fake und Jon Hopkins bis zu Beck und Belle & Sebastian. Der Techno-Fan Phil liebt Bicep und den wieder auflebenden Minimal-Sound von Berlin, wo er erst 2017 zum ersten Mal war. „Verdammt, warum war ich nicht schon viel früher mal hier?“

Orbital – The End Is Nigh

„Der Masterplan für dieses Album“, sagt Paul, „war es, ein verdammt gutes Album zu machen. Und dann sehen, was passiert.“

Der Avantgarde-Künstler John Greenwood zeichnet für das Cover-Artwok von „Monsters Exist“ verantwortlich. Etwa 20 Jahre nach seiner ersten Zusammenarbeit mit Orbital, fühlen sich Greenwoods wechselnde Formen und komische Hybridorganismen noch mehr synchronisiert mit einer Ära, die von ihren eigenen genetischen Monstern besessen ist. „Wir haben Johns Arbeit immer geliebt“, sagt Phil, „und es fühlt sich für diese Platte besonders gut an.“

Dieser Kreativitätsschub zeigt, wie die Hartnoll-Brüder Orbital nach der überraschenden und bitteren Auflösung im Jahr 2012 wieder aufgebaut haben. Die oft seltsame und berüchtigte Bruder-gegen-Bruder-Dynamik entzweite sie völlig und führte dazu, dass sie nach Ende der Wonky-Tour fünf Jahre nicht miteinander geredet haben.

„Als wir auseinanderbrachen, konnte ich einfach nichts von den Dingen genießen, die wir über 25 Jahre mit Orbital erreicht hatten“, sagt Phil. Sie standen mit Stephen Hawking bei den Paralympics vor der ganzen Welt auf der Bühne. Sie haben Madonna geremixed. Sie haben viele Male in Glastonbury gespielt und mehrfach die ganze Welt bereist. „Und dieser dumme Streit hat dann irgendwie alles vergiftet. Wie blöd ist das denn?“

Jetzt haben die Brüder einen Pakt. Was auch immer passiert, Orbital hört nicht auf. „Wir haben gelernt, miteinander zu reden, anstatt die Dinge schmoren zu lassen, und es ist viel besser so“, sagt Phil. „Wir haben viel Energie verschwendet, um uns zu fragen, was der andere denkt und sind uns dabei auf die Nerven gegangen. Aber jetzt reden wir tatsächlich miteinander! Und es ist brillant.“

Orbital – P.H.U.K.U.

„Es war wirklich dumm“, fügt Paul hinzu. „Wir sind Brüder, Geschäftspartner und kreative Partner, also eine dreifach erhöhte Chance sich zu zerstreiten. Aber am Ende mussten wir uns einfach daran erinnern, dass Orbital etwas ist, worauf wir wirklich stolz sind und das wir lieben.“

„Kämpft nicht mit Monstern,“ sagte Friedrich Nietzsche, „damit ihr kein Monster werdet.“ Aber es gibt mehr als eine Art von Monster und mehr als eine Art von Kampf. Es gibt Monster der Angst und Tyrannei, Monster der Gier und ja, die zerstörerischen Monster der Geschwisterrivalität. Und in der anderen Ecke, im Kampf gegen das Böse, da sind die guten Monster. Die Monster der Phantasie… die Monster des Rock… und die Monster des Rave.

Orbital live:
20.10.18 Köln – Bürgerhaus Stollwerck
21.10.18 Hamburg – Uebel & Gefährlich
23.10.18 Berlin – Festsaal Kreuzberg

„Monsters Exist“ erscheint am 14. September via ACP Recordings auf CD, 2CD, 2LP, 4LP Box Set sowie digital.

https://orbitalofficial.com/

Produkte von Amazon.de