REESE WYNANS AND FRIENDS Album “Sweet Release”

Wenn ein über ein halbes Jahrhundert hinweg aktiver Musiker nach derart langer Zeit erstmals unter eigenem Namen ins Rampenlicht tritt, muss es ihn nach wie vor gehörig in den Fingern jucken.

REESE WYNANS AND FRIENDS Album “Sweet Release”
REESE WYNANS AND FRIENDS Album “Sweet Release”
Bei dem US-amerikanischen Keyboarder Reese Wynans ist dies ganz offensichtlich der Fall. Der heute 71-Jährige galt bereits als veritabler Rockveteran, als er sich 1985 Stevie Ray Vaughans Band Double Trouble anschloss, wo er bis zu Vaughans Unfalltod blieb. Seit 2015 gehört er zu den regelmäßigen Begleitern von Bluesrock-Superstar Joe Bonamassa. Bonamassa hat Wynans darin bestärkt, seinen schon eine Weile gehegten Plan vom Solodebüt nun endlich zu verwirklichen. Zwei Versprechen waren damit verbunden. Um das Album namens „Sweet Release” in Nashville/Tennessee aufzunehmen, wollte Joe Bonamassa eine Vielzahl passender Gastmusiker zusammentrommeln, die gemeinsam mit Wynans dessen gesamte Karriere stilgerecht Revue passieren lassen. Außerdem stellte er in Aussicht, dabei nicht nur selbst mitzuspielen, sondern zum ersten Mal überhaupt auch als Produzent zu agieren. Gesagt, getan – jetzt ist die Scheibe im Kasten: „Sweet Release” erscheint am 1. März 2019 auf CD, digital, sowie als LP mit beigelegtem Download-Code bei der Mascot Label Group.

Reese Wynans gilt seit Dekaden nicht nur im Bluesrock-Bereich als enorm versierter Studio- und stets funkensprühender Livemusiker, Bekannt wurde er 1968 und 1969 mit The Second Coming – einer Gruppe, der mit Gitarrist Dickey Betts und Bassist Berry Oakley zwei Gründungsmitglieder der wenig später ins Leben gerufenen Allman Brothers Band angehörten. Den Job als Allman-Brothers-Keyboarder bekam Wynans seinerzeit nur deshalb nicht, weil Duane Allman sich die Arbeit an den Tasten ausschließlich selbst vorbehielt. 1973 stieß Wynans vorübergehend zu Captain Beyond, einer Progressive-Hardrock-Band um den vormaligen Deep-Purple-Sänger Rod Evans; zu hören ist er auf deren zweitem Album „Sufficiently Breathless”. Seither spielte Wynans mit Duane Allman und Dickey Betts, Boz Scaggs, Buddy Guy, Larry Carlton, Delbert McClinton, Joe Ely, Carole King, John Mayall, Kenny Wayne Shepard, Jerry Jeff Walker und unzählige anderen.

REESE WYNANS
REESE WYNANS
Als für ihn besonders prägend bezeichnet Reese Wynans seine Kooperation mit dem großen Bluesrevival-Initiator Stevie Ray Vaughan (Alben: „Soul to Soul”/1985, „In Step”/1989), die fünf Jahre währte und 1990 mit Vaughans tragischem Tod endete. Wynans erklärt: „Das war eine Herausforderung, denn Vaughan war der am besten phrasierende und am stärksten emotionsgeladene Gitarrist, der mir je begegnet ist. Um dabei mitzuhalten zu können, habe ich mir damals eine aggessive und sehr dynamische Spieltechnik angeeignet.”

2015 wurde Reese Wynans als früheres Mitglied von Double Trouble Mitglied der Rock and Roll Hall of Fame. Im selben Jahr löste er Derek Sherinian (Dream Theater, Black Country Communion) als Tour-Keyboarder von Joe Bonamassa ab; zu hören ist er auch auf Bonamassas Alben „Different Shades of Blue” (2014) und „Blues of Desperation” (2016).

Die 13 Tracks auf Wynans’ Solodebüt „Sweet Release” folgen einem zwanglosen Konzept, das Wynans mit einem Augenzwinkern so beschreibt: „Es ist eine Sammlung von Songs, die ich live gespielt habe, an deren Aufnahmen ich selbst mitgewirkt habe oder gerne beteiligt gewesen wäre. Sozusagen eine Retrospektive meiner eigenen Karriere und meiner lebenslang währenden Liebe zur Musik im Allgemeinen.” Zu dieser Rückschau in die Blues-, R&B- und Rockgeschichte gehören zum Beispiel von der Chicago-Blues-Legende Tampa Red gecoverte Titel (darunter „So Much Trouble”, Gitarre und Gesang: Joe Bonamassa), der alte Les-Dudek-Song „Take The Time”, und Musik von Otis Redding. Dem Titelstück „Sweet Release” aus der Feder von Boz Scaggs verleihen die Sänger Vince Gill, Warren Haynes and Keb’ Mo’ als fulminant agierendes Trio einen guten Schuss Southern-Feeling. Und an den gleich vier hier vertretenen Stevie-Ray-Vaughan-Nummern „Crossfire”, „Say What!”, „Riviera Paradise” und „Hard To Be” wirken als Gitarristen Joe Bonamassa und Kenny Wayne Shepherd sowie Bassist Tommy Shannon und Drummer Chris Layton von Double Trouble mit. Zu den zahlreichen weiteren Gastmusikern, die Bonamassas Einladung folgten, gehören Sam Moore (Sam & Dave), Bonnie Bramlett (Delaney & Bonnie), Jimmy Hall, Doyle Bramhall II und Mike Farris, um nur einige zu nennen.

„Sweet Release” macht jede Menge Spaß und damit dem Albumtitel alle Ehre. Reese Wynans selbst betrachtet diese erste Platte mit seinem Namen auf dem Cover nicht nur als Bestandsaufnahme des eigenen Schaffens, sondern auch als Statement, das da lautet: „Seid glücklich und genießt gute Musik, darum geht es uns bei allem was wir tun!”

REESE WYNANS AND FRIENDS “Sweet Release”

1. Crossfire
2. Say What!
3. That Driving Beat
4. You’re Killing My Love
5. Sweet Release
6. Shape I’m In
7. Hard To Be
8. Riviera Paradise
9. Take The Time
10. So Much Trouble
11. I’ve Got A Right To Be Blue
12. Soul Island
13. Blackbird

REESE WYNANS AND FRIENDS
Album “Sweet Release”

VÖ: 01.03.2019 durch Provogue/ Mascot Label Group/ Rough Trade als CD, LP und Digital

Musiker der einzelnen Songs:

Crossfire:
Reese Wynans -Keyboards
Sam Moore- Vocals
Chris Layton- Drums
Tommy Shannon- Bass
Kenny Wayne Shepherd- Guitars
Jack Pearson- Guitar
The Texacali Horns:
Darrell Leonard – Trumpet
Joe Sublett – Saxophone

Say What!:
Reese Wynans- Keyboards
Chris Layton- Drums
Tommy Shannon- Bass
Kenny Wayne Shepherd- Guitar

That Driving Beat:
Reese Wynans- Keyboards
Greg Morrow- Drums
Michael Rhodes- Bass
Mike Farris- Lead Vocals
Paulie Cerra- Lead Vocals & Saxophone
Josh Smith- Guitar
Jack Pearson- Guitar

You’re Killing My Love:
Reese Wynans- Keyboards
Lamar Carter- Drums
Travis Carlton- Bass
Doyle Bramhall II- Lead Vocals & Lead Guitar
Josh Smith- Guitar
Lee Thornburg- Trumpet
Paulie Cerra- Saxophone & Arrangement
Mahalia Barnes- Vocals
Jade MacRae- Vocals
Juanita Tippins- Vocals

Sweet Release:
Reese Wynans- Keyboards
Greg Morrow- Drums
Michael Rhodes- Bass
Joe Bonamassa- Guitar
Josh Smith- Guitar
Mahalia Barnes- Choir
Jade MacRae- Choir
Juanita Tippins- Choir
Paulie Cerra- Horns and Arrangement
Lee Thornburg- Horns

Lead Vocals in order:
Paulie Cerra
Keb’ Mo’
Mike Farris
Jimmy Hall
Bonnie Bramlett
Vince Gill
Warren Haynes
Paulie Cerra

Shape I’m in:
Reese Wynans- Keyboards
Chris Layton- Drums
Tommy Shannon- Bass
Kenny Wayne Shepherd- Lead Guitar & Vocals
Noah Hunt- Lead Vocals
Josh Smith- Guitar
Jack Pearson- Guitar
Steve Mackie- Additional Bass

Hard To Be:
Reese Wynans- Keyboards
Bonnie Bramlett- Lead Vocals
Jimmy Hall- Lead Vocals
Greg Morrow- Drums
Michael Rhodes- Bass
Josh Smith- Guitar
Joe Bonamassa- Baritone Guitar
Jack Pearson- Guitar
Lee Thornburg- Horns
Paulie Cerra- Horns and arrangement

Riviera Paradise:
Reese Wynans- Keyboards
Chris Layton- Drums
Tommy Shannon- Bass
Steve Mackie- Fretless Bass
Kenny Wayne Shepherd- Guitars, Solo 1
Joe Bonamassa- Guitars, Solo 2
Jack Pearson- Guitar
Jeff Bova – Orchestrations

Take The Time:
Reese Wynans- Keyboards
Greg Morrow- Drums
Michael Rhodes- Bass
Warren Haynes Lead Guitar & Lead Vocals
Joe Bonamassa- Guitar
Mahalia Barnes- Vocals
Jade MacRae- Vocals
Juanita Tippins- Vocals

So Much Trouble:
Reese Wynans- Keyboards
Greg Morrow- Drums
Michael Rhodes- Bass
Joe Bonamassa- Lead Guitar & Lead Vocals
Jack Pearson- Guitar
Mike Henderson- Harmonica

I’ve Got A Right To Be Blue:
Reese Wynans- Keyboards
Keb’ Mo’- Guitar & Lead Vocals

Soul Island:
Reese Wynans- Keyboards
Lamar Carter- Drums
Travis Carlton- Bass
Josh Smith- Lead Guitar
Jack Pearson- Guitar
Paulie Cerra- Saxophone

Blackbird:
Reese Wynans- Grand Piano

More Infos:
www.reesewynans.com
https://twitter.com/rbwynans