Der Spielmacher - Das Fusscial - Aufführung und Tonträger (24.06.2016)

staatsakt. im Gespräch „Angst Angst Overkill“

Herr Staatsakt, Sie machen in letzter Zeit oft einen niedergeschlagen Eindruck. Woran liegt’s?!

Der Spielmacher - Das Fusscial - Aufführung und Tonträger (24.06.2016)
Der Spielmacher – Das Fusscial – Aufführung und Tonträger (24.06.2016)

Nun, ich kann nicht leugnen, immer wieder gewisse Motivationsprobleme in meinem Innersten zu fühlen.
Oder anders: Da wo früher immer ein zuverlässiges Feuer brannte ist heute oft nur noch ein verplombter Gashahn vorzufinden.

Sie waren doch vor allem immer ein Motivationskünstler. Nicht nur für sich sondern auch für alle Menschen um sie herum: Vertriebspartner, Künstler, Medien. Der alte Schwung ist dahin?!

So weit würde ich nicht gehen. Allerdings muss ich gestehen, dass mir dieses Indiepop-Geschäft heute oft gehörig gegen den Strich geht. Dort wo einst mal Haltung war, ist nur noch Buchhaltung.

Der Volksmund sagt: Ein Unternehmer der nicht jammert, dem geht es schlecht.

Ja, das scheint tatsächlich der Lauf der Dinge zu sein: Erst vom Enthusiasmus getrieben eine Unternehmung starten und dann eiert man jammernd an den Rändern seiner eigenen Galaxie herum und sehnt sich längst nach einem neuen Urknall.

Im Kapitalismus macht man neue Felder fruchtbar, kauft den Hof des Nachbarn oder vermählt seine Kinder miteinander. Wachstum, Herr Staatsakt. In Gottes Namen!

Klar: Die heilige Dreifaltigkeit im Kapitalismus: Wachstum, Wachstum und nochmals Wachstum. In der Maklerbranche lautet das Credo dann „Lage, Lage, Lage“. In unserem Geschäftsbereich sind wohl Hits, Hits und Hits damit gemeint.

Aber da sind doch immer wieder Hits in ihrem Repertoire! Denken Sie zuletzt an die wunderbaren Isolation Berlin. Oder das sensationelle Comeback von Stereo Total. Da blickt doch jedes andere Indienlabel mit Neid ins Berliner Gleimviertel hinein.

Wissen Sie, Konkurrenz war nie mein Antrieb. So wie andere Labels, da oben im hohen Norden, die Wutausbrüche bekommen, weil sich ein Künstler mal gegen sie und für einen anderen Laden entscheidet, oder sie sich vor Freude in die Hose machen, weil sie einem anderen Label eine Künstlerin abwerben.
Meine Motivation war immer die Liebe zur Musik, Und damit verbunden: Das Schaffen sozialer Räume. Also mit Musik Räume zu bespielen. Und dort Begegnungen mit tollen Peoples möglich zu machen. Und wahlweise miteinander zu tanzen, zu knutschen oder bis in die Morgenstunden zu trinken und zu plaudern: Träume, Ängste, Pop, Politics.
Das gemeinschaftliche Gefühl zu verstärken, das ein anderes Leben eben doch möglich ist.

Ein anderes Leben?! Aber sie profitieren mit ihrem Label doch genau von dieser einen Welt. Sie leben schließlich von den Sehnsüchten der Menschen da draußen.

Klar, manch einer sehnt sich nach einem gemütlichen Sofa, der andere nach aufregender Musik.
Aber ich zähle nicht zu den Menschen, die unter der Devise „Wer mit 20 kein Anarchist gewesen ist, aus dem wird nie ein guter Demokrat“ grinsend im Weinladen steht und nach dem richtigen Essensbegleiter für den Abend sucht. Das heisst jetzt nicht, dass ich was gegen gutes Essen oder guten Wein einzuwenden hätte.

Verstehe ich jetzt nicht.

Nun, ich habe noch heute mit dem von mir überaus geschätzten Künstler Carsten Meyer gesprochen. Wir sprachen über die kursierende Lieblosigkeit den Dingen gegenüber. Und über den Hass. Also nicht den immer größer werdenden Hass am rechten Rand, sondern Hass den tollen Sachen gegenüber. Den schönen Künsten. In unseren Kreisen. Wie sich Menschen darüber profilieren, die Kunst der Anderen zu hassen, bloß zu stellen usw. Wirklich schlimm.
Klar, so ein Popsong ist im Zweifel ja immer eine recht simple Angelegenheit, aber genau das ist ja das Tolle an einem Popsong. Wie eine kleine Postkarte, kann sie die ganz großen Emotionen transportieren. Wenn sie denn nur mit Herz ausgewählt und geschrieben ist.
Aber ich wollte ja auf den Verrat der Ideale raus: Überall verkommt die Haltung zur Pose. Und Menschen, die früher zusammen am Tresen hingen und gemeinsame davon träumten die Welt zu verändern, lassen heute Managements oder Anwälte für sich reden. Klar, in diesem Spiel möchten heute viele lieber Anwalt als Künstler sein.
Eben den Riesling aus den hohen Lagen. Nicht den freundlichen Liter aus dem Stahlfass. Wobei im Zweifel die Stimmung an den Tischen der einfachen Trinker ja immer viel herzlicher ist. Einfach weniger ausgestellt distinguiert.
Damit automatisch weniger hüftsteif, wie mir scheint. Ich will hier jetzt aber auch keinen Hass gegenüber den Leuten schüren, die einfach mehr Geld in ihrem Beruf verdienen als ich.

Augen auf bei der Berufswahl.

Eben. Und wissen sie was?! Jetzt wo ich mir den Frust erstmal von der Seele geschrieben habe, ist ja auch erstmal alles wieder gut. Da brennt schon noch was da unten in meinem Bauch. Also schon noch Bock! Wenn es denn beherzt zur Sache geht…

Das lesen wir gerne. Außer die Konkurrenz natürlich, die sich schon lange auf Ihren finalen Dolchstoß freut.
Mögen Sie denn am Ende dem aufmerksamen Leser noch mitteilen, auf was für neue Produktionen aus dem Hause Staatsakt er/sie sich freuen darf in nächster Zeit?!

Sehr gerne. Ich kopiere einfach mal ein paar Links hier in den Text hinein, wenn das o.k. für Sie ist.

Sicher, nur zu. So viel Medienkompetenz kann man heute von seinen Lesern im Netz schon erwarten.

Der Spielmacher – Das Fusscial – Aufführung und Tonträger (24.06.2016)
http://www.hebbel-am-ufer.de/programm/programm/alphabetisch/summen-wengenroth-der-spielmacher/

St.Michael Front – In The Wake Of A New Dream – EP-Vinyl (27.05.2016)


Nicolas Sturm – Angst Angst Overkill – Digitale Single (VÖ: HEUTE!)

Es gibt auch noch ein paar sehr schöne andere Veröffentlichungen in Bälde,
aber über die darf ich hier leider noch nicht schreiben.

Das macht doch nichts. Wir lesen ja bald hoffentlich wieder voneinander.

Bestimmt.
Frohe Pfingsten!

Ihr:
Staatsakt.